Suche

Anzeige

Adieu Gratis-Geldabheben: Deutschlands Banken lassen sich ihre Dienste nun extra bezahlen

Viele Kunden vertrauen auf Mobile-Banking. Doch da liegen Gefahren © Fotolia 2014

Dieses Jahr fängt der Trend zu höheren Girokontogebühren gerade erst so richtig an. Laut der Zeitschrift "Finanztest" haben für 2017 rund 24 Banken und Sparkassen angekündigt, ihre Kontoführungsgebühren zu ändern. Ärgerlich ist dabei der Umgang der Banken mit der Transparenz. Denn viele Kunden wissen über die Änderungen nicht Bescheid.

Anzeige

“Wir sehen ein Ende der Umsonstkultur”, konstatiert Bundesbank-Vorstand Andreas Dombret in einem Artikel in der “Welt”. Banken führen im laufenden Jahr immer mehr Gebühren für Ihre Dienstleistungen ein. Die neuen Abgaben wurden von den Banken allerdings nicht so transparent offen gelegt, wie erwartet. Meist stehen diese im Kleingedruckten auf den Internetseiten, während viele Kunden verdutzt vor dem Geldautomaten stehen und plötzlich beim Geld abheben Gebühren zahlen müsssen.

Welche Bank macht es wie?

Einige Beispiele zeigen, was und wie die Banken ihre Abgaben ändern: Die HypoVereinsbank war die erste Bank, die im Sommer 2016 ihr kostenloses Girokonto abschaffte. Die Sparda-Bank West ging einen anderen Weg und erhebt seit einigen Monaten eine Jahresgebühr von 10 Euro für das Girocard. Die Postbank hatte im vergangenen November zum ersten Mal seit 20 Jahren Kontoführungsgebühren eingeführt.

Beobachter glauben, dass Gebühren fürs Geldabheben in Deutschland zur Regel werden könnten. Professor Dirk Schiereck, Bankenprofessor an der Technischen Universität Darmstadt, sagte dem Handelsblatt, dass er mit noch mehr Nachahmern rechnet: „Geldauszahlungen sind teuer aus Sicht der Banken. Deshalb ist es für sie attraktiv, die Kunden dazu zu bewegen, mehr mit Karte oder online zu zahlen.“

Am Ende profitieren die Online-Banken. Die Direktbanken, die ohne teure Filialen auskommen und deswegen eher kostenlose Girokonten anbieten können sind zum Beispiel ING Diba oder Comdirect oder DKB. Sie haben seit Monaten einen Ansturm von Neukunden.

Anzeige

Digital

Facebook

Facebook startet in Corona-Krise Plattform für Online-Shops

Shoppen direkt bei Facebook: Das Netzwerk macht es Händlern leichter, Online-Shops einzurichten. Mit 2,6 Milliarden Nutzern könnte Facebook die Gewichte im Online-Handel verschieben – und bekommt zugleich Zugang zu neuen Daten über das Kaufverhalten. mehr…



Newsticker

“Ich habe reichlich Mehl geatmet”: Heiner Kamps wird 65

Zur Jahrtausendwende erschuf der Bäckersohn praktisch aus dem Nichts Europas größtes Backwarenunternehmen. Nur,…

Marken-Award 2020: Bwin will ran an die Basis

Mit konsequenter Ausrichtung auf Fans und Regionalität erfindet sich Bwin neu. Damit ist…

Tourismus-Experte: Marketing und Vertrieb sind mehr denn je gefragt

Marco Gardini, Professor für Tourismus-Management an der Hochschule Kempten, ruft dazu auf, gerade…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Ich habe zu Glück schon lange zu einer Direktbank gewechselt. Mein Gemeinschaftskonto habe ich auch zusätzlich bei einer weiteren Bank eröffnet.
    Diese sind aktuell glücklicherweise noch kostenlos, jedoch fangen sie an eine Mindestabhebung von 50 Euro zu verlangen. Unter 50 € kostet zukünftig die Abhebung bei comdirect & DKB. Das finde ich nicht wirklich verbraucherfreundlich, aber in Zeiten steigende Bankgebühren ist es noch zu verschmerzen.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige