Suche

Anzeige

Abspielmethode ausschlaggebend für den Erfolg von Videowerbung

Der wichtigste Faktor für die Wahrnehmung von Online-Videowerbung ist die Abspielmethode eines Video Ads (53 Prozent). Danach folgt die Größe des Videoplayers (36 Prozent). Weniger relevant sind laut einer Studie von Undertone und IPG Media Lab die Platzierung des Videos (7 Prozent) und die Webseitenqualität (4 Prozent). Zur Wahl der Abspielmethode erklärt Jörg Schneider, Country Manager Germany von Undertone, dass Auto-Play zielführend sein könne, wenn der Werbungtreibende zunächst die Aufmerksamkeit des Nutzers will. Soll sich der Nutzer aber aktiv mit dem Werbemittel beschäftigen, sei Click-to-Play die bessere Lösung.

Anzeige

Der Anbieter von Display- und High-Impact-Werbeformaten Undertone und das IPG Media Lab ermittelten die Reaktionen auf Video-Ads in den USA anhand von Eye-Tracking, Mimik-Erkennung und Befragungen. Ziel war es herauszufinden, wie die vier Faktoren Abspielmethode, Größe des Videoplayers, Platzierung und Webseitenqualität auf die Werbewahrnehmung (ad awareness) und die Aktionsbereitschaft (intent) der Nutzer wirken.

Auto-Play versus Click-to-Play

Bei der Abspielmethode wurden zwei Varianten gegeneinander getestet: Click-to-Play, wenn der User die Videowerbung selbst per Klick starten muss, und das automatische Abspielen. Auto-Play-Ads bewirken beim Nutzer eine höhere Aufmerksamkeit (20 Prozent) als Click-to-Play-Ads (8 Prozent). Allerdings ruft Auto-Play eher negative Reaktionen beim Nutzer hervor. Diese können jedoch durch die Verwendung eines großen Video-Players abgeschwächt werden. Click-to-Play-Anzeigen werden hingegen viermal positiver wahrgenommen. Die Eye-Tracking-Analyse ergab zudem, dass die User bei Click-to-Play-Werbung auch konzentrierter auf die Videowerbung schauen und sich nicht so leicht von anderen Elementen auf der Seite ablenken lassen.

Größere Video-Player wirken positiv

Die Größe des Video-Players beeinflusst nicht nur die Wahrnehmung der Werbung, sondern ist nach der Webseitenqualität auch der zweitwichtigste Faktor für die Aktionsbereitschaft des Nutzers (33 Prozent). Bei den Studienteilnehmern wurden die Pixelgrößen 300 x 250, 400 x 300 und 640 x 480 gegeneinander getestet. Größere Player wirken außerdem positiv auf die generelle Wahrnehmung der Website, was wiederum auf die im Video Ad beworbene Marke abfärbt.

Das Whitepaper zur US-Studie „Understanding the Drivers of Standout Video Experience” steht Interessierten nach Eingabe von Kontaktdaten zum Download zur Verfügung: www.undertone.com/de/white-papers.

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bundeskartellamt nimmt Nutzerbewertungen im Internet unter die Lupe

Ob beim Ferienhotel, Handwerker oder Restaurant: Bewertungen auf Online-Plattformen sind neben dem Preis…

Was Marken und Manager von Niki Lauda lernen können

Niki Lauda, eine Ikone des Rennsports, ein echter Typ, ein Mensch mit Ecken…

Marketing bei Amazon: “Das Budget entscheidet über das Ranking”

Während Ceconomy (Mediamarkt, Saturn) das Retail-Media-Geschäft beerdigt, indem es seinen Digitalvermarkter einstellt, schießen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige