Suche

Anzeige

absatzwirtschaft und Innofact ermitteln: Manuel Neuer ist das führende Testimonial des Jahres 2017

Der Mann ist eine Marke

Der Mann ist ein Marketing-Phänomen: Obwohl Manuel Neuer verletzungsbedingt ein gutes Jahr nicht kickte, ist er in den Köpfen der Menschen fest verankert – und das Werbe-Testimonial 2017. Das ermittelte die absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing gemeinsam mit dem Düsseldorfer Marktforschungs-Institut Innofact bevölkerungsrepräsentativ.

Anzeige

Manuel Neuer steht kaum für die deutsche Nationalelf im Tor, da schlägt ihm wieder Bewunderung entgegen. Zu Recht: Der Welttorhüter ist eine Persönlichkeit, der sich die Menschen nicht so schnell entziehen können. Vielleicht auch deshalb wollte Bundestrainer Joachim Löw nicht auf ihn verzichten. Trotz des für Neuer so schwierigen letzten Jahres ­– er war ab März vom Verletzungspech verfolgt –, ist er weiterhin in den Köpfen der Deutschen verankert. Vielmehr noch: Er ist das führende Werbe-Testimonial des Jahres 2017.

Das ermittelte die absatzwirtschaft – Zeitschrift für Marketing gemeinsam mit dem Düsseldorfer Marktforschungs-Institut Innofact bevölkerungsrepräsentativ. Das Ergebnis ist eindeutig: Manuel Neuer wird von den Deutschen ungestützt, also ohne, dass ein prominenter Name überhaupt vorgegeben ist, am häufigsten genannt. Damit schlägt die Münchner Werbeikone das Testimonial-Talent Jürgen Klopp, der das Ranking über die vergangenen Jahre eigentlich immer dominierte.

Hoher Bekanntheits- und Sympathiewert

Damit hat Neuer die sportliche Abwesenheit von Mitte 2017 bis Sommer 2018 überhaupt nicht geschadet. Dies zeigen auch seine Bekanntheits- und Sympathiewerte: 95,4 Prozent der Deutschen kennen ihn, fast 27 Prozent verfolgen regelmäßig, was er macht. Vor allen Dingen wird er gemocht: Über 73 Prozent finden ihn sympathisch. Damit ist praktisch gleichauf mit anderen Super-Promis in Deutschland, wie Barbara Schöneberger oder Günther Jauch.

Aber wie sympathisch kommt Manuel Neuer, der unter anderem für Sony Alpha und Coca-Cola wirbt, in der Werbung tatsächlich rüber? Selbst Sympathieträger und Multi-Testimonials wie Franz Beckenbauer wurden häufig kritisch gesehen. absatzwirtschaft und Innofact fragten daher auch, ob Neuer in der Werbung gerne gesehen wird. Ergebnis: Knapp die Hälfte der Befragten schauen ihm gerne bei der „Arbeit“ als Werbe-Testimonial zu. Rund ein Drittel ist unentschlossen.

Zur Studie: Anlässlich der Fußball-Weltmeisterschaft werteten die Marktforscher im vergangenen Jahr 27.241 Interviews aus. Innofact erfragt im Auftrag von absatzwirtschaft jeden Monat die ungestützte Wahrnehmung von Testimonials in einer Online-Befragung (CAWI). Für den gesamten Zeitraum des Jahres 2017 wurde insgesamt 27.241 Probanden die Frage „Welche Prominenten sind speziell in den letzten 4 Wochen in der Werbung besonders aufgefallen?“ gestellt. Für die Studie zur Bekanntheit und Sympathie von Manuel Neuer befragte Innofact im Auftrag von absatzwirtschaft 1.080 Personen im Juni 2018 per Online-Befragung (CAWI).

Fun Fact

Fans sind aktiv – wenn es ums Auto schmücken geht

Und weil die Deutschen nicht nur Manuel Neuer, sondern auch ihr Auto lieben, schenken sie diesem zur WM auch wieder maßlose Aufmerksamkeit: Mehr als jeder Dritte in Deutschland will zur Fußballweltmeisterschaft sein Auto mit den Farben seines Lieblingsteams schmücken. In einer vom Onlineportal Autoscout24 veröffentlichten repräsentativen Innofact-Umfrage gaben 38 Prozent der Befragten an, ihr Auto mit WM-Utensilien ausstatten zu wollen. Besonders beliebt sind demnach Flaggen an Außenspiegeln, 21 Prozent wollen einen Überzieher in den Farben ihres Lands anbringen.

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

„m/w/divers“, „m/w/x“: Wie Marken mit diskriminierungsfreien Job-Kampagnen für Vielfalt kämpfen

In Stellenanzeigen häufen sich die Bezeichnungen „m/w/i“, „m/w/d“, „m/w/inter“, „m/w/x“, „m/w/divers“. Auch Suchanfragen…

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige