Suche

Anzeige

Ab geht die „Post“: Wie ein Chatbot den Online-Journalismus voranbringen soll

Christian Hanke © Montage: absatzwirtschaft

Durch das Internet können sich Medien entfalten wie nie zuvor. Das gilt für etablierte Marken ebenso wie für ganz neue Anbieter. Die zentrale Frage für sie alle lautet, wie sich aus Ideen ein tragfähiges Geschäftsmodell aufbauen lässt. Die absatzwirtschaft hat sich mit Publishern für eine siebenteilige Serie getroffen. Den Auftakt macht Christian Hanke, der nutzerzentrierten Online-Journalismus vorantreibt.

Anzeige

Von Routinen lässt sich Christian Hanke ungern aufhalten. Der Creative Director und Partner von Edenspiekermann schaut und hört genau hin, wo sich etwas verändert. Und dann geht die „Post“ ab, in diesem Fall wortwörtlich: Der so getaufte Chatbot wurde unter seiner Regie in der Berliner Design- und Digitalagentur entwickelt. Es handelt sich dabei um ein Analyse-Tool, das hilft, aus Daten gewonnene Erkenntnisse direkt für die redaktionelle Praxis zu nutzen. „Uns ist aufgefallen, dass Informationen auf Dashboards zwar registriert werden, aber kaum Handlung auslösen, weil sie selten persönlich berühren oder Redakteure mit den Daten wenig anzufangen wissen“, sagt Hanke.

Hinweise direkt in die Arbeitsumgebung

Diese Lücke im Workflow zwischen Datenanalysten und Redaktion soll Post schließen. Das Tool zeigt unmittelbar an, wie gut eine Story funktioniert: Wie lange wird sie gelesen, wo steigen Leser aus, welche Schlagzeilen kommen an? Redakteure müssen dazu kein separates Programm installieren, sondern erhalten Hinweise direkt in ihre Arbeitsumgebung. Auf dem Monitor sehen sie zum Beispiel eine Information wie: „Leser lieben diesen Artikel, die Lesezeit ist enorm hoch, aber leider wird er unterdurchschnittlich oft aufgerufen. Sie sollten ihn vielleicht prominenter auf der Homepage platzieren.“

Darum geht es Hanke vor allem: Werkzeuge zu erschaffen, die einfach bedienbar sind und sich an Gewohnheiten des Nutzers orientieren. Auch der „Card Builder“, ein Tool, das Inhalte für Mobilgeräte komfortabel aufbereitet, zeichnet sich dadurch aus. Mithilfe von interaktiven Karten wird eine Geschichte in einzelne Bausteine zerlegt, dem Motto folgend: „Great stories come in small packages.“

„Andere Erzähl- und Ausdrucksformen notwendig, um Leser zu begeistern“

„Zeit Online“ zum Beispiel arbeitet damit, auch Medien wie „The Economist“, „Sueddeutsche. de“, „NZZ“ stehen auf der Kundenliste der Agentur. Ihr Ziel ist, nutzerzentrierten Online-Journalismus voranzubringen. Mehrere Projekte wurden von der Google Digital News Initiative gefördert.

„Wir entwickeln aber nicht nur digitale Werkzeuge, sondern tragen auch diese Idee und Mentalität in die Redaktionen. Denn sie müssen heute andere Erzähl- und Ausdrucksformen finden, um Leser zu begeistern“, sagt Christian Hanke.

 

Weitere Artikel und Interviews gibt es in der aktuellen Ausgabe der absatzwirtschaft, die Sie hier bestellen können

Die anderen Teile der Serie:

Teil 2: Vom „unbeschriebenen Blatt“ zur größten Arbeitgeber-Bewertungsplattform: Was Kununu so erfolgreich macht

Teil 3: Welect baut Online-Werbung ohne Nerv-Faktor

Anzeige

Kommunikation

“Marke post Corona” – Serie über die Learnings aus der Krise

In unserer Serie "Marke post Corona: Learnings aus der Krise" berichten Marketingverantwortliche über ihre Erfahrungen und Lehren aus der Corona-Zeit. Hier finden Sie alle acht Beiträge der Reihe im Überblick. mehr…



Newsticker

“Zero-Based Re-Habiting”: Wachstum im New Normal

In vielen Ländern hat der Lockdown mehrere Monate lang angehalten, in manchen hat…

GAFA mit Milliarden-Gewinnen in der Corona-Krise

38 Milliarden Dollar – so viel haben die vier Tech-Riesen Google, Amazon, Facebook…

Conti-Chef Degenhart legt Amt vorzeitig nieder

In den vergangenen Wochen kursierten Spekulationen über einen Wechsel an der Spitze von…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige