Suche

Anzeige

71 Prozent der Autohändler sind abhängiger als zuvor

Entgegen der ursprünglichen Intention der EU hat die Abhängigkeit der deutschen Händler von den Automobilherstellern durch die Gruppenfreistellungsverordnung (GVO) der EU-Kommission zugenommen. Das berichten 71 Prozent der 600 deutschen und österreichischen Automobilhändler, die die Unternehmensberatung Booz Allen Hamilton befragte.

Anzeige

Andererseits erhöhe sich der Anteil von Mehrmarken-Vertrieb und -Service durch die GVO langsam, berichtet die internationale Beratungsgesellschaft. Die Möglichkeit neue Verkaufsbetriebe überall in der EU zu eröffnen, nutzen hingegen nur wenige Händler. “Insgesamt gab es deutlich niedrigere Mehrmarkenaktivitäten als erwartet. Händler scheuen die hohen markenspezifischen Investitionen”, erklärt Dr. Sania de Miroschedji, Mitglied der Geschäftsleitung im Bereich Automotive bei Booz Allen Hamilton.

Nur 27 Prozent der Händler können sich der Auswertung zufolge derzeit vorstellen, weitere Marken aufzunehmen beziehungsweise haben dies nach 2002 getan. Teilweise ergeben sich aus der Studie deutliche Unterschiede zwischen den Marken. Während 48 prozent der Händler von Importmarken aus Fernost weitere Marken aufnehmen wollen, können sich das nur zwischen 23 und 28 Prozent der Händlern deutscher Volumenmarken beziehungsweise anderer europäischer Importmarken vorstellen. Unter Händlern von Premiummarken sind dies gar nur 9 Prozent.

41 Prozent der Händler befürchten sogar Sanktionen durch den Hersteller, für den sie bisher tätig waren, wenn sie weitere Marken ins Sortiment aufnehmen. Andererseits sind die Erfahrungen von Händlern, die bereits neue Marken anbieten, positiv: 54 Prozent der Händler geben dies an. Nur 3 Prozent äußern, sehr negative Erfahrungen mit dem Mehrmarkenvertrieb gemacht zu haben.

www.boozallen.de

Anzeige

Vertrieb

Innenstädte unter Druck: Welche Rolle hat der Handel?

Dem seit langem zu beobachtenden Niedergang vieler Stadtzentren hat der Lockdown zusätzlichen Schub verliehen. Wer auch immer die Bundestagswahl gewinnt, wird sich diesem Problem stellen müssen. Welche Rolle der Handel in der City künftig noch spielen wird, diskutiert der E-Commerce-Experte Alexander Graf von Spryker mit Globetrotter-Chef Andreas Bartmann. mehr…


 

Newsticker

Facebook legt Kinder-Version von Instagram auf Eis

Eigentlich dürfen sich Kinder erst ab einem Alter von 13 Jahren bei Instagram…

Luxusmarken: unbeschwerter Genuss vs. protestantische Ethik

In der Goldstadt Pforzheim bekleidet Fernando Fastoso die landesweit erste Stiftungsprofessur für High…

Customer Experience: Warum der Kunde nicht immer König ist

Der Kunde ist König. Oder etwa nicht? Was die meisten Marketingverantwortlichen auch für…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige