Suche

Anzeige

63 Prozent investieren mehr in Public Affairs

Beziehungen zur Politik gewinnen für deutsche Großunternehmen immer mehr an Bedeutung. Das spiegelt sich in gesteigerten Ausgaben für den Bereich Public Affairs wider.

Anzeige

Bei einer Befragung der Public-Affairs-Beauftragten von 70 deutschen Großunternehmen durch die PR-Agentur Publicis gaben 63 Prozent an, in diesem Jahr mehr Zeit und Geld in diesen Bereich zu investieren als im Vorjahr. Bei der politischen Arbeit wird also immer öfter dem direkten Lobbying der Vorzug vor Interessenvertretung durch Verbände gegeben.

“Diese Zahlen bestätigen den Trend der letzten Jahre”, so Axel Wallrabenstein von Publicis. “Immer mehr Unternehmen suchen den direkten Draht zur Politik”. Die Vertretung “subjektiver Interessen” durch Konzerne sei stärker als sie noch in Bonn gewesen sei, so Wallrabenstein im Gespräch mit pte. In der alten Hauptstadt haben Verbände noch mehr Einfluss gehabt. Andererseits seien die großen Unternehmen auch weiterhin Mitglieder bei den Branchenverbänden.

Die politische Arbeit der Konzerne sei dabei naturgemäß vorrangig im Bereich der Wirtschaftspolitik (84 Prozent) angesiedelt, gefolgt von der Steuerpolitik (79 Prozent) sowie Umwelt- und Arbeitsmarktpolitik (jeweils rund 58 Prozent). Knapp vier Fünftel der befragten Unternehmen betreiben eine international abgestimmte Lobbyarbeit in mehreren Ländern. 63 Prozent haben eine eigene Vertretung in Berlin, ebenso viele eine Repräsentanz in Brüssel, 42 Prozent sind auch in Washington vertreten. Die internationale Koordination der politischen Aktivitäten (Public Affairs) ist für 79 Prozent der Befragten wichtig. (pte.at)

www.publicis.de

Anzeige

Digital

Automat

Pizza, Wagyu-Rind und Bitcoin – und der Trend zum Automat

In Italien verkauft ein Automat Pizzen an hungrige Passanten. Der Geschmack ist streitbar, aber er steht für einen Trend im Lebensmittelhandel. mehr…



Newsticker

Wie geht New Work im Old Office?

Alle Organisationen diskutieren, inwieweit das Homeoffice und die klassischen Büros in Zukunft eingesetzt…

Homeoffice vs. Büro: Was wollen Arbeitnehmer?

Die Corona-Pandemie hat dem Arbeiten im Homeoffice einen kräftigen Schub verpasst. Viele Arbeitnehmer…

Warum heißt die Marke so? Heute: Tabasco

Die Geschichte von Tabasco lässt sich gar nicht so leicht zurückverfolgen, dabei begann…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige