Suche

Anzeige

60 Prozent wechseln beim Online-Versicherungsabschluß den Versicherungsanbieter

Die Speedfacts GmbH (Frankfurt a. M.) hat im Rahmen des Insurance Focus Januar 2002 über 2.000 deutsche Internetnutzer zum Thema Versicherungen im Internet befragt. Trend: Zahl der Online Abschlüsse im Internet wachsen weiter.

Anzeige

Was das Internet als Abschlussmedium für Versicherungen betrifft, so hat es im letzten Jahr erheblich an Bedeutung gewonnen: Hatten im Oktober 2000 noch 4 Prozent aller deutschen Internetnutzer (rückblickend in den letzten 12 Monaten) einen Versicherungsabschluss im Internet vollzogen, so sind es im Januar 2002 bereits 10 Prozent. Parallel verläuft auch die Entwicklung des Internet als Informationsquelle zum Thema Versicherungen: fast die Hälfte der Befragten haben sich inzwischen schon einmal Online über Versicherungen informiert (im Oktober 2000 waren es noch kaum 30 Prozent).

Die Zunahme von im Internet abgeschlossenen Versicherungen ist auch im Hinblick auf die Umstände der Abschlüsse interessant: 60 Prozent der Befragten, die in den letzten 12 Monaten im Internet eine Versicherung abgeschlossen haben, geben an, dass der Abschluss mit einem Wechsel des Versicherungsanbieters verbunden war. Begründung: In fast allen Fällen war das Angebot des Anbieters im Internet günstiger als die laufende Versicherung beim alten Anbieter.Bei 12 Prozent war der im Internet vollzogene Abschluss hingegen der erste überhaupt. Das heißt, gerade mal 28 Prozent jener Klientel ist ihrem alten Anbieter treu geblieben.

Ein kleiner Trost: Trotz der wachsenden Anzahl an Online Abschlüssen stellt der Versicherungsagent – auch für die Internetnutzer – nach wie vor den wichtigsten Ansprechpartner dar, wenn es um den Abschluss von Versicherungen geht. Über die Hälfte der befragten Personen, die schon einmal eine Versicherung abgeschlossen haben, haben dazu einen Versicherungsvertreter konsultiert; 27 Prozent eine Filiale der Versicherung aufgesucht.

www.speedfacts.com

Kommunikation

Facebook darf Nutzer wegen Hassrede sperren – auch wenn der Kommentar unter Meinungsfreiheit fällt

Ein Facebook-Nutzer kommentiert einen Artikel der Welt, sein Konto wird daraufhin wegen Hassrede für 30 Tage gesperrt. Doch darf das US-Unternehmen das überhaupt? Das Landgericht Frankfurt hat sich nun mit dem Fall beschäftigt und den Eilantrag des Nutzers gegen die Sperrung abgelehnt. Der Kommentar erfülle die Merkmale einer Hassrede im Sinne von Facebook, heißt es in der Begründung. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Werbeschmiede Jung von Matt gründet Tech-Ableger und startet mit einem Auftrag von Konzernriese Google

Die Werbeagentur Jung von Matt baut sein Geschäftsmodell aus: Mit der Gründung eines…

Dmexco-Fazit: Kein optimales WLAN, keine perfekten Vorträge, aber Top-Moderatoren und weniger Buzzwords

Zwei Tage Dmexco liegen hinter uns. Eine Zeit mit vielen Eindrücken, tollen Vorträgen,…

41.000 Besucher und gute Resonanz der Aussteller: Dmexco-Macher ziehen positive Bilanz

41.000 Besucher an zwei Tagen, rund 45 Prozent internationale Gäste und ein positives…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige