Suche

Anzeige

52,7 Prozent trauern immer noch der D-Mark nach

Ein Jahr nach der Einführung des Euro-Bargelds trauern mehr als die Hälfte aller Deutschen - 52,7 Prozent - der D- Mark nach. Mit Nein antworteten 39,1 Prozent, 8,2 Prozent äußerten sich unentschieden. Das Institut für angewandte Verbraucherforschung (IFAV) in Köln hat im Auftrag von ARD-Tagesschau/Tagesthemen 1000 Bürger in Deutschland befragt, wie zufrieden sie mit der neuen Währung sind.

Anzeige

Der größere Teil der
Bevölkerung – 59,6 Prozent – behauptet, sich mittlerweile an den Euro
gewöhnt zu haben. Mit Nein stimmten 34,9 Prozent ( Mit “weiß nicht”
antworteten 5,5 Prozent der Befragten).

Auf die Frage, bei welchen der folgenden Gelegenheiten man heute
noch von Euro in D-Mark umrechne, antworteten 61 Prozent, dass sie
dies bei “kleinen” alltäglichen Einkäufen tun, bei größeren
Anschaffungen waren es sogar 77,7 Prozent, beim Umrechnen aus anderen
“Nicht-Euro”-Währungen waren es 37,4 Prozent. Für viele gilt die
D-Mark als Hilfskonstruktion zur Einschätzung der Preiswürdigkeit
eines Angebotes.

Auf die Frage, wie sich die Euro-Umstellung auf die Preise in
bestimmten Bereichen ausgewirkt habe, waren 90,3 Prozent der Meinung,
dass die Lebensmittelpreise gestiegen seien, 90,5 Prozent waren der
Ansicht, dass die Preise in der Gastronomie gestiegen seien, 41,5
Prozent nannten höhere Preise bei langlebigen Konsumgütern.

Die Frage: Wird der Euro auf lange Sicht Bestand haben?
beantworteten 55,6 Prozent mit Ja, 11,0 Prozent mit Nein, 33,4
Prozent machten keine Angaben.

www.wdr.de

Anzeige

Strategie

Fernglas

Wirtschaft post Corona: Ansätze für die Zeit nach der Krise

Schneller, höher, weiter – nach diesem oft nicht hinterfragten Modus läuft die Wirtschaft. Die Corona-Krise ist schmerzhaft. Sie könnte aber auch erstmals seit langem den Raum für neue Ansätze öffnen. Realistische Alternative für die Wirtschaft post Corona oder verantwortungslose Krisenromantik? mehr…


 

Newsticker

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Qualität und Preis für junge Konsumenten am wichtigsten

Für junge Konsumenten spielt Nachhaltigkeit der Produkte eine große Rolle. Viele sind bereit,…

Stiga holt neuen Marketingchef von Fiskars

Christoph Lergenmüller ist neuer Marketingchef von Stiga in den Geschäftsregionen Deutschland, Schweiz und…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige