Suche

Anzeige

3.2 Milliarden Menschen werden bis Ende 2015 Online unterwegs sein

Für Kunden ist der Warenkorb ein wichtiges Thema beim Einkaufsprozess. Wie können Onlinehändler diesen optimieren?

Ein Bericht der International Telecommunications Union (ITU) prognostiziert: Ende 2015 werden 3,2 Milliarden Menschen das Internet nutzen. Tatsächlich gibt es aber noch vier Milliarden Menschen in den Entwicklungsländern, die noch nicht online sind.

Anzeige

Der Bericht, der jährlich veröffentlicht wird, zeigt Details des IKT-Wachstums weltweit. Die diesjährige Statistik zeigt einen erheblichen Anstieg seit 2000. Den Entwicklungsländern steht allerdings noch ein langer Weg bevor.

4 Milliarden sind nicht verbunden

Bild von Martyna Eichhorn(24)Die ITU erwartet, dass es mehr als 7 Milliarden aktive Mobilfunk-Verbindungen bis Ende 2015 geben wird. 2000 gab es nur rund 738 Millionen Onliner. Heute decken 2G-Netze 95 Prozent der Online-Bevölkerung ab, während 3G-Netze nur 69 Prozent abdecken. In den Entwicklungsländern gibt es rund 4 Milliarden Menschen, die noch nicht online verbunden sind.

Europäer vorne mit dabei

Die Internetnutzung ist in Europa am höchsten. Hier sind 82,1 Prozent der Menschen zu Hause verbunden, gefolgt von Amerika mit 60 Prozent.

Bild von Martyna Eichhorn(23)

Anzeige

Studien

Qualität und Preis für junge Konsumenten am wichtigsten

Für junge Konsumenten spielt Nachhaltigkeit der Produkte eine große Rolle. Viele sind bereit, beim Einkauf dafür tiefer in die Tasche zu greifen. In der Verantwortung für einen nachhaltigen Lebensstil sieht sich die Generation Z aber nicht sich selbst – sondern andere. mehr…


 

Newsticker

DMV startet “Call for entries” für Branchen-Auszeichnungen

"Call for entries" des Deutschen Marketing Verbands: Der DMV zeichnet erneut Marken sowohl…

Warum heißt die Marke so? Heute: Mirácoli

Was gab es wohl zuerst: das Mirácoli-Nudelgericht oder den Druiden Miraculix? Die Mirácoli-Nudeln…

In drei Schritten: So geht Marketing mit WeChat

Wenn Newsletter in China niemanden erreichen, könnte WeChat die passende Alternative für Marken…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige