Suche

Anzeige

22-Millionen-Euro-Deal: Xing kauft IT-Jobplattform Honeypot

© Montage: absatzwirtschaft

Das Karrierenetzwerk Xing baut sein Geschäft aus und kauft dafür den Konzern Honeypot. 22 Millionen Euro soll der Basiskaufpreis betragen, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Die Nischenjobplattform hat mittlerweile über 1.500 Kunden, darunter Zalando und ProSiebenSat.1.

Anzeige

Das deutsche Karrierenetzwerk Xing baut sein Geschäft mit einer weiteren Übernahme aus. Für einen Basiskaufpreis von 22 Millionen Euro übernimmt der Konzern den Nischenanbieter Honeypot. Die Berliner bieten eine Jobplattform für IT-Experten, teilte Xing am Montag in Hamburg mit.

Prinzip der Jobsuche wird auf den Kopf gestellt

Zum Basiskaufpreis würden erfolgsabhängige Zahlungen von bis zu 35 Millionen Euro kommen. Das sei die bisher größte Übernahme des Unternehmens. In der Geschichte von Xing, das erst kürzlich die Umbenennung in New Work SE bekannt gegeben hat, ist es die bisher größte Übernahme des Unternehmens.

Das 2015 von Kaya Taner und Emma Tracey gegründete Honeypot ist heute mit knapp 100.000 angemeldeten IT-Spezialisten und 1.000, die wöchentlich dazu kommen, Deutschlands größte, Tech-fokussierte Jobplattform. Zu den über 1.500 Firmenkunden zählen unter anderem Zeiss, Engel & Völkers, Zalando und ProSiebenSat1.

Über 1.500 Firmenkunden

„Honeypot stellt das übliche Prinzip der Jobsuche auf den Kopf: Hier bewerben sich Unternehmen bei Arbeitnehmern – nicht umgekehrt“, hieß es. Xing hatte in den vergangenen Jahren immer wieder kleinere Unternehmen übernommen.

„Mit Xing als Partner können wir die weltweit rund 100.000 IT-Spezialisten, die auf Honeypot angemeldet sind, mit allen attraktiven Arbeitgebern im deutschsprachigen Raum zusammenbringen“, sagt Kaya Taner, CEO von Honeypot.

So schlug das Unternehmen erst im Jahr 2017 bei Prescreen, einem Betreiber von Bewerbermanagementsystem, und Internations, einem Startup zur Vernetzung von im Ausland lebenden Berufstätigen, zu.

Die im SDax notierte Xing-Aktie lag am Montagmorgen 0,8 Prozent im Plus und damit etwas unter dem Index-Durchschnitt.

tb/mit Material der dpa

Anzeige

Vertrieb

“Gorillas, Flink & Co. fehlt die kritische Masse an Kunden”

Lebensmittellieferdienste erleben einen Boom durch Corona, Start-ups schießen aus dem Boden, Investoren pumpen große Summen in den Markt. Professor Otto Strecker räumt den Anbietern keine Chancen auf den großen Durchbruch ein und erklärt im Interview, wieso das Geld trotzdem fließt. mehr…


 

Newsticker

Hugo Boss investiert zusätzlich 100 Millionen Euro ins Marketing

Der Modekonzern Hugo Boss legt den Wachstumsturbo ein und investiert kräftig in die…

Gorillas installiert Global Chief People Officer

Die Gorillas Technologies GmbH verstärkt ihr Führungsteam mit Deena Fox und ernennt die…

Employer Branding bei Thyssenkrupp: ein schmaler Grat

Mit der neuen Kampagne #GENERATIONTK will Thyssenkrupp seine Mitarbeiter motivieren. Eine Herausforderung in…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige