Suche

Anzeige

2010 soll in Berlin eine neue „Popkomm“ auftauchen

Im September wird es aufgrund zu geringer Anmeldezahlen keine „Popkomm“ in Berlin geben. Mit diesem drastischen Signal will die Musikbranche laut Informationen des Handelsblatts zudem gegen Internetpiraterie protestieren. Allerdings trügen auch wirtschaftliche Probleme zur Entscheidung bei.

Anzeige

„Die digitale Krise schlägt voll auf die Musikwirtschaft durch. Viele Unternehmen können es sich wegen des Diebstahls im Internet nicht mehr leisten, an der Popkomm teilzunehmen“, sagt Dieter Gorny, Messegründer und Vorstandsvorsitzender des Bundesverbandes Musikindustrie. Mit der ursprünglich für den 16. bis 18. September 2009 geplanten „Popkomm“ verliere die Branche eine ihrer wichtigsten Messen. Außer der Ausstellung würden auch der Kongress und das Musikfestival abgesagt. Größere Musikunternehmen könnten die illegalen Downloads laut Gorny noch wegstecken, kleine, die mit 95 Prozent auf der Popkomm in der Mehrzahl seien, hingegen nicht: „Wir wollen ein Zeichen setzen, dass die Politik nun endlich handeln muss, um den Diebstahl geistigen Eigentums im Netz zu stoppen.“ Wenn noch länger gewartet würde, stünden Arbeitsplätze auf dem Spiel und ginge die kulturelle Vielfalt verloren.

Das Interesse habe sich bereits im vergangenen Jahr leicht verringert, wobei zu dem Zeitpunkt mit 14 000 Fachbesuchern rund 1000 Fans weniger die Messe mit 843 Ausstellern besuchten. Für 2009 hätte noch einmal mit 40 bis 50 Prozent weniger Fachbesuchern gerechnet werden müssen. Zur Rettung der Marke „Popkomm“ sei daher beschlossen worden, die Messe ein Jahr auszusetzen, sodass der Branchentreff 2010 mit einem veränderten Gesamtkonzept neu an den Start gehen könne. Der Standort Berlin stehe dabei laut Gorny nicht zur Disposition. 2009 hätte sie Veranstaltung von den Berliner Messehallen in die Innenstadt ziehen sollen. Mit den Hallen der „Station-Berlin“ in der Nähe des Potsdamer Platzes sei ein neuer Veranstaltungsort gefunden worden.

www.handelsblatt.com

Anzeige

Digital

Otto Now steigt mit anderem Ansatz in den E-Scooter-Markt ein

Die Sharing-Tochter des Hamburger Handelskonzerns verleiht ab August bundesweit Elektroroller. Anders als bei den Konkurrenten am Markt werden die E-Scooter aber nicht minutengenau abgerechnet, sondern per Monatsabo. Dadurch erhofft sich der Verleiher auch eine höhere Lebensdauer der Roller. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Studien der Woche: Nachhaltig shoppen, E-Autos, Netzwerk-Lust?

Marktforschung und Wirtschaft veröffentlichen täglich neue Studien, die für Unternehmen und Marketer wichtig…

Daimler will bis 2025 jedes vierte Auto online verkaufen

Das Ende des klassischen Autohauses wird schon seit Jahren beschworen. Auch Daimlers Vertriebschefin…

Deutschland, Carsharing-Land?

Drivy, Flinkster, Share Now: In Deutschland tummelt sich eine mittlerweile fast schon unüberschaubare…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige