Suche

Anzeige

20 Prozent-Crash: Niemand will Twitter kaufen

Auf Sturzflug

Es sah nach einem Wettbieten aus: Google! Microsoft! Disney! Verizon! Sogar Salesforce! Die Crème de la Crème der amerikanischen Internet-, Tech- und Medienlandschaft schien beim 140 Zeichendienst Schlange zu stehen. Seit gestern Abend scheint jedoch klar: Daraus wird wohl nichts. Nachdem Verizon frühzeitig abgewinkt hatte, dementierten auch Google und Disney ihr Interesse – für Salesforce wird eine Übernahme wohl zudem zu teuer. Die Folge: Die Twitter-Aktie crasht.

Anzeige

Für 12 Tage konnten Twitter-Aktionäre träumen: Endlich schienen sich die Übernahmespekulationen zu konkretisieren, endlich schien der nun schon fast dreijährige Börsenalbtraum mit eineinhalb blauen Augen zu Ende zu gehen.  Von in der Spitze 70 Dollar stürzte die Twitter-Aktie bis auf weniger als 14 Dollar ab – ein Minus von 80 Prozent. Dann ging es – zumindest prozentual – genauso in die andere Richtung: Aus 14 Dollar wurden bis gestern nach zu Handelsschuss 25 Dollar.

Zumindest der Ausgabepreis von 26 Dollar war wieder zum Greifen nahe – im Falle eines Wettbietens schien noch andere Notierungen möglich, endlich war die Twitter-Aktie wieder ein Überflieger und lag sogar zwischenzeitlich seit Jahresbeginn um acht Prozent vorne. Dann folgte die harte Realität  des nachbörslichen Handels: Gleich dreimal wurde Twitter schwer getroffen.

Twitters Übernahme-Hoffnungen kollabieren binnen Stunden: Weder Google noch Disney bieten

Am schwersten wog Kara Swishers Exklusivmeldung auf re/code, dass Google kein Interesse an einer Übernahme habe. Der wertvollste Internetkonzern wurde bis dato als wahrscheinlichster Bieter betrachtet: Der Internetriese könnte Twitter mit nicht einmal einem Drittel seiner 75 Milliarden Dollar großen Barreserven bezahlen und bekäme endlich einen Zugang zur Social Media-Welt und einen idealen Distributionskanal für YouTube. Es sah nach der perfekten Übernahme aus – allein: Google will nicht.

Nachdem Verizon frühzeitig sein Interesse dementiert hatte und Microsoft nach der 26 Milliarden Dollar teuren Übernahme von LinkedIn wohl kaum vier Monate später eine Akquisition in dieser Größenordnung anstreben wird, ruhten die Hoffnungen nun auf dem Medienriesen Disney, dessen CEO Bob Iger seit drei Jahren in Twitters Aufsichtsrat sitzt.
Eine Stunde nach Googles Rückzug später folgte die nächste Hiobsbotschaft für Twitter: re/code berichtete, dass auch Disney  kein Gebot abgeben werde.

Twitter für Salesforce wohl nicht bezahlbar

Womit sich der Kreis der möglichen Käufer binnen wenigen Stunden auf einen möglichen Bieter verengt hatte: E-Commerce-Plattform-Anbieter Salesforce. CEO Mark Benioff hatte aus seiner Bewunderung von Twitter zwar zuletzt keinen Hehl gemacht, sich gegenüber Marktkommentator James Cramer auf CNBC jedoch äußerst zurückhaltend geäußert.

Aus gutem Grund: Die Übernahmegerüchte hatten Salesforce zuletzt mehr als 10 Prozent an Börsenwert gekostet. Bei einem Börsenwert von 48 Milliarden Dollar würde Salesforce mit einer Übernahme von 20+ Milliarden Dollar ein unternehmerisches Risiko mit ziemlich offenem Ausgang eingehen.

Binnen wenigen Stunden haben sich damit so ziemlich alle derzeit erkennbaren Übernahmeoptionen für Twitter schon wieder in Luft aufgelöst: Die Ankündigung, bis Ende Oktober über einen Verkauf entscheiden zu wollen, erscheint inzwischen wie eine Fata Morgana – ohne Gebote kein Verkauf. Die Folge: Wall Street ließ Twitter-Aktie so schnell wieder fallen wie sie zuletzt gestiegen war: Um exakt 5 Dollar je Aktie bzw. 20 Prozent stürzten die Anteilsscheine des Kurznachrichtendienstes heute wieder auf unter 20 Dollar ab.
Ohne Drama geht es wohl nicht bei Twitter….

Kommunikation

Neuer Sommertrend JOMO: New York Times hat Strategie gegen Smartphone- und Internetsucht gefunden

Natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder Instagram-gerecht festgehalten werden, gerade bei diesem Sommer. Nun will die New York Times einen neuen Trend ausgemacht haben: JOMO. Darunter versteht man den „jüngeren, gut meinenden Cousin von FOMO“ und steht für „Joy of missing out“, zu deutsch: die Freude, etwas zu verpassen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Neuer Sommertrend JOMO: New York Times hat Strategie gegen Smartphone- und Internetsucht gefunden

Natürlich will das pralle Leben am Strand, im Freibad und im Pool wieder…

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige