Suche

Anzeige

18,5 Mio Menschen lesen mindestens einmal pro Woche online Zeitung

Proffesionelle Entscheider lesen weiterhin Fachmedien

Zeitungen sind etablierte Nachrichtenmarken, egal auf welchem Kanal sie gelesen werden. Wöchentlich 18,5 Millionen Menschen erreichen die Zeitungen derzeit mit ihren Online-Angeboten. Zu diesem Ergebnis kommt die ZMG-Sonderauswertung der AGOF internet facts 2015-3.

Anzeige

Das sind knapp 1 Million mehr wöchentliche Leser als noch im 4. Quartal 2014. Überdurchschnittlich gut erreichen die Zeitungen hier die jüngeren Zielgruppen. 5,5 Millionen 14- bis 29-Jährige lesen jede Woche am Desktop oder Laptop Zeitung. Das entspricht einer Reichweite von 37,2 Prozent in dieser Altersgruppe. Bei den 30- bis 49-Jährigen sind es 34,5 Prozent (7,8 Millionen).

Multichannel-Newsmedium

Online-Zeitung

Auch mobile Endgeräte werden immer häufiger zum Zeitunglesen verwendet. Auf Smartphone und Tablet verzeichneten die Zeitungen zuletzt 8,3 Millionen Leser pro Woche. (AGOF mobile facts 2014 – IV) „Aus dem ,Newspaper‘ ist heute ,Newsmedia‘ geworden“, so Markus Ruppe, Geschäftsführer der ZMG Zeitungs Marketing Gesellschaft. „Die Zeitung ist das größte Multichannel-Newsmedium.“

Anzeige

Kommunikation

“Die Zukunft der Branche” – Serie über junge Marketingentscheider

Das Marketing verändert sich, teilweise rasant und tief greifend. Und der Nachwuchs? Die absatzwirtschaft porträtiert Marketingtalente im Alter bis Mitte 30 und beschreibt, wie die neue Generation tickt, was junge Top-Leute auszeichnet, welche Aufgaben sie übernehmen und wie sie ihre Karriere planen. mehr…



Newsticker

Auto-Kompromiss erntet Beifall, Unverständnis und Enttäuschung

Die Kritiker allgemeiner Kaufprämien haben sich durchgesetzt: Nur für alternative Antriebe, nicht für…

Warum heißt die Marke so? Heute: Tic Tac

Was hat ein kleines Pfefferminzbonbon mit einer Uhr zu tun? Eine "Tic(k)-Tac(k)" ist…

“Mit Wumms”: Wer profitiert vom Corona-Konjunkturpaket?

Ein riesiges Konjunkturpaket für 2020 und 2021 im Umfang von 130 Milliarden Euro…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. “Zeitungen sind etablierte Nachrichtenmarken, egal auf welchem Kanal sie gelesen werden.” Diesem Satz stimme ich 100 pro zu. Gerade weil ich den TZ diese Markenstärke auch weiter zutraue, finde ich es ein wenig übertrieben, da die Online-Version schon als “newsmedium” über das “newspaper” zu stellen. Denn Fakt ist: Sehr viel mehr Bundesbürger haben die gedruckte TZ immer noch sogar täglich abonniert! = 31 Mill = 44% der Bevölkerung (MA 2015 I). Selbst 71 % der Internetnutzer nutzen noch 7 verschiedene andere gedruckte Titel (auch PZ), Hier nahe zu legen, dass Printed out ist, halte ich deshalb für weit übertrieben. Mobile Endgeräte nutzen übrigens bislang nur 37% der Bevölkerung. Epaper machen ebenfalls in der verkauften Auflage immer noch einen relativ geringen Anteil an den Gedruckten aus – durchschnittlich nicht über 3%! (IVW). Ich gönne den Zeitungen ihren Aufwärtstrend auch im Digitalen. News-Medien sind und bleiben aus meiner Sicht ein unverzichtbares Medium – egal ob digi oder printed. Nur bitte keine Übertreibung bei der angeblich so abrauschenden Digital-Nutzung. Print bleibt ein berechtigtes, gut genutztes Medium und daher nicht außen vor. So sieht es jedenfalls die weit größere Mehrheit der Bevölkerung.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige