Suche

Anzeige

14 Prozent des Internet-Traffics ist mobil

Web-Traffic, der von Mobilgeräten ausgeht, weist eine enorme Wachstumsrate auf. Smartphones und Co. sind für 14 Prozent des gesamten Trafficaufkommens verantwortlich. Europäer surfen dabei noch vergleichsweise verhalten auf ihren Geräten. Besonders stark ist die mobile Nutzung des Internets in Asien und Afrika.

Anzeige

Dank der steigenden Verbreitung von Smartphones und Tablets ist die mobile Web-Nutzung in den letzten Jahren beständig gewachsen. Entfielen 2010 weltweit nur drei Prozent aller Seitenaufrufe auf mobile Geräte, sind es mittlerweile 14 Prozent.

Auf den ersten Blick überraschend ist die besonders intensive Nutzung des mobilen Internets in Afrika (17 Prozent) und Asien (23 Prozent). Wahrscheinliche Ursache hierfür ist, dass die Festnetz-Infrastruktur, insbesondere die Versorgung mit Breitbandzugängen, in diesen Weltregionen oft schlecht ist.

Entsprechend ist der Anteil des mobilen Traffics in den entwickelten Ländern bislang weniger groß. So entfallen in Europa nur acht Prozent aller Seitenaufrufe auf Smartphones und andere mobile Geräte. In den USA sind es fast 13 Prozent.

Statista hat die Entwicklung grafisch aufbereitet:

Abbildung: Weltweiter Web-Traffic im Vergleich

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige