Suche

Anzeige

14 Prozent des Internet-Traffics ist mobil

Web-Traffic, der von Mobilgeräten ausgeht, weist eine enorme Wachstumsrate auf. Smartphones und Co. sind für 14 Prozent des gesamten Trafficaufkommens verantwortlich. Europäer surfen dabei noch vergleichsweise verhalten auf ihren Geräten. Besonders stark ist die mobile Nutzung des Internets in Asien und Afrika.

Anzeige

Dank der steigenden Verbreitung von Smartphones und Tablets ist die mobile Web-Nutzung in den letzten Jahren beständig gewachsen. Entfielen 2010 weltweit nur drei Prozent aller Seitenaufrufe auf mobile Geräte, sind es mittlerweile 14 Prozent.

Auf den ersten Blick überraschend ist die besonders intensive Nutzung des mobilen Internets in Afrika (17 Prozent) und Asien (23 Prozent). Wahrscheinliche Ursache hierfür ist, dass die Festnetz-Infrastruktur, insbesondere die Versorgung mit Breitbandzugängen, in diesen Weltregionen oft schlecht ist.

Entsprechend ist der Anteil des mobilen Traffics in den entwickelten Ländern bislang weniger groß. So entfallen in Europa nur acht Prozent aller Seitenaufrufe auf Smartphones und andere mobile Geräte. In den USA sind es fast 13 Prozent.

Statista hat die Entwicklung grafisch aufbereitet:

Abbildung: Weltweiter Web-Traffic im Vergleich

Anzeige

Kommunikation

Instagram

Instagram, Podcasts, Vertrauensfrage: So konsumiert Deutschland digitale News

Nachrichten über das Weltgeschehen erreichen junge Menschen in Deutschland inzwischen häufig über soziale Netzwerke wie Instagram. Das heißt aber noch lange nicht, dass diese auch vertrauenswürdiger als klassische Medien sind. Eine aktuelle Studie gibt Einblicke in die digitale Mediennutzung. mehr…

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sechs Arten von Verbrauchern – und wie sie erreicht werden können

Wo informieren sich Konsumenten über Produkte und Dienstleistungen? Eine simple Frage – mit…

10,2 Mrd. Euro: der Marktplatz-Umsatz von Amazon Deutschland

Eine Mail des Amazon-Marketings an seine Händler hat ein bis dato gut gehütetes…

Brand Safety: Adidas, Bayer & Co. Gründen weltweites Bündnis

Hetzerische, rassistische oder extremistische Inhalte sind markenschädigend. Um sich davor zu schützen, haben…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige