Suche

Anzeige

Rassismus-Vorwurf: Dove gerät im Social Web nach kontroverser Werbung in Shitstorm – und entschuldigt sich

Es ist der Albtraum jeder Marketingabteilung: Eine Werbung des eigenen Unternehmens löst in den sozialen Medien einen Shitstorm aus. Passiert ist dies zum wiederholten Male dem Kosmetikanbieter Dove. In den USA warb die zum Unilever-Konzern gehörende Marke für eine neue Waschlotion mit einem Kurz-Video, in dem farbige und weiße Models auftreten. Im Social Web geriet der Clip schnell unter Rassismus-Verdacht. Dove zog die umstrittene Werbung zurück und entschuldigte sich umgehend.

Anzeige

Von Nils Jacobsen

Gerade einmal drei Monate ist es her, dass der Kosmetikanbieter Dove mit einer Kampagne Eltern verärgert hatte und in den sozialen Medien massiv Kritik einstecken musste. Nun ist schon der nächste Shitstorm aufgezogen: In den USA hat die zum Unilever-Konzern gehörende Marke für eine neue Waschlotion mit einem Kurz-Video auf Facebook geworben, in dem farbige und weiße Models auftreten.

Das farbige Model zieht das Shirt über den Kopf, danach ist ein weißes Model zu sehen. Der Schnitt scheint zu suggerieren, dass mit Hilfe der Dove-Lotion eine Verwandlung erfolgen würde – von schwarzer zu weißer Hautfarbe.


Vor allem die Vorher-Nachher-Konnotation, die unterschwellig das weiße Model zu favorisieren scheint, wurde von zahlreichen Social Media-Nutzer als rassistisch kritisiert – nicht zuletzt angesichts historischer Vorbilder. Einerseits ist es gerade mal sechs Jahre her, dass Dove schon einmal für Duschmittel in der Vorher-Nachher-Symbolik warb und dabei erstmals das farbige Model in unvorteilhafter Weise als offenkundig verbesserungswürdig inszenierte.

Andererseits gibt es in der Geschichte zahlreiche rassistische Werbevorbilder von Seifenherstellern, die die Illusion zu vermitteln suchten, mit entsprechender Wäsche würde auch sich die Hautfarbe ändern.

eine Entschuldigung folgte prompt:

 

 

Kommunikation

Was macht eigentlich Andreas Gahlert – Gründer von Neue Digitale/Razorfish

Mit seiner Agentur Razorfish und Kunden wie Audi und McDonald’s war er einer der meistdekorierten Digitalkreativen. Dann stieg er aus und gründete später das Start-up CoBi für Connected-Bike-Technologie. Nach viel Zeit mit Kiten, Snowboarden und 911er-Fahren wollte Gahlert wieder „mehr Sinn“ im Leben haben. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nur USA unter IT-Fachkräften beliebter als Deutschland

Von wegen digital abgehängt: Deutschland übt nach den USA die zweitstärkste Anziehungskraft auf…

Marken-Award 2019 – Die Paten für die einzelnen Kategorien

Am 21. Mai werden die Gewinner des Marken-Award 2019 in der Rheinterrasse in…

Was wir vom FBI über Vertrauen lernen können

Mit Serienmördern kennt er sich ebenso gut aus wie mit Marketing: Profiler Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige