Suche

Werbeanzeige

Zwinker, Zwinker in der Arbeits-Mail? Warum Smileys und Emojis im beruflichen Umfeld nichts verloren haben

Sie gehören zu jeder WhatsApp dazu wie das Amen in der Kirche: Smileys und Emojis. Im privaten Umfeld sind sie aus der digitalen Kommunikation nicht mehr wegzudenken, doch sind sie auch im Berufsleben angemessen? Gehört auch hier der Zwinker-Smiley zum guten Ton? Eine Studie zeigt nun: Das Gegenteil ist der Fall, ein Smiley kann sogar eine unerwünschte Wirkung erzielen.

Werbeanzeige

Erste zwischenmenschliche Eindrücke sind stark von Emotionen geprägt – wie beispielsweise einem Lächeln. Im Gespräch von Angesicht zu Angesicht wirken lächelnde Menschen, wärmer und gleichzeitig auch kompetenter als nicht lächelnde. In der nonverbalen Kommunikation der digitalen Welt ist der Smiley schon längst zum Äquivalent für ein freundliches Lächeln geworden. Tatsächlich wirken Nachrichten ohne Zwinker-, Grinse- oder Küsschengesicht nahezu distanziert und unterkühlt.

Emojis wirken unprofessionell

Doch im Arbeitsumfeld kann ein reales Lächeln nicht durch ein Emoji ersetzt werden, schreibt die Zeitschrift Psychologie Heute mit Verweis auf die Studie „The Dark Side of a Smiley“, die von drei Forschern der Universitäten in Be’er Sheva und Haifa in Israel sowie in Amsterdam erstellt wurde. Tatsächlich haben die kleinen Smiley-Symbole teils sogar eine gegenteilige Wirkung, stellen die Autoren fest: Wärme vermitteln sie nicht, und auf sein Gegenüber wirkt der Nutzer damit sogar inkompetenter und unprofessioneller. Auf vermeintlich auflockernde Emojis sollte also in Arbeits-Mails oder -Nachrichten besser verzichtet werden.

Digital

WPP-Chef: Amazons Werbegeschäft ist „ein Pickel, der brutal wächst“

Der Aufschwung geht weiter. Allein in der vergangenen Woche legte der E-Commerce-Riese weitere acht Prozent an Wert zu und notiert mit einem Börsenwert von über 700 Milliarden Dollar nur minimal unter Allzeithochs. Ein Treiber des Börsenaufschwungs, der Amazon seit Jahresbeginn schon wieder um 24 Prozent nach oben beförderte, ist ein wenig beachteter Konzernbereich, dem der Chef der weltgrößten Werbeagentur "unerbittliches Wachstum" voraussagt: das Anzeigengeschäft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vitel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Aldi Nord und Süd: „In der Vergangenheit haben sie sich den ‚Luxus‘ geleistet, alle Abteilungen doppelt zu haben“

Aldi Nord und Aldi Süd arbeiten darauf hin, mehr Gemeinsamkeiten als Barrieren zu…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Au backe, mal wieder „Forscher“ ohne jede Ahnung von der Realität:

    „im Arbeitsumfeld kann ein reales Lächeln nicht durch ein Emoji ersetzt werden“

    Im „Arbeitsumfeld“ gibt es genausowenig „ein reales Lächeln“ wie dort Emojis angebracht sind. „Reales Lächeln“ im Arbeitsumfeld wirkt genauso inkompetent wie Emojis in Emails.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige