Suche

Anzeige

Zweiter Versuch ohne Köttbullar: Ikea will Indien erobern und muss ungewöhnliche Bedürfnisse erfüllen

Der neue indische Markt

Auch wenn Ikea schon viele Jahre in Indien produzieren lässt, einen Laden gab es bislang noch nicht. Das erste indische Einrichtungshaus eröffnete nun in Hyderabad, 2019 soll ein Standort in Navi Mumbai folgen. Doch der Markt ist schwer einzunehmen und so entwickelte Ikea nicht nur spezielle Produkte und Anlieferungsketten sondern auch einen Montageservice. Denn Inder bauen selbst keine Möbel auf.

Anzeige

Er ist eröffnet: Das neue Ikea-Haus in Indien. Begrüßt wurden die ersten Besucher von Mitarbeitern in den typisch gelb-blauen Polo-Hemden, die indische und schwedische Fähnchen schwenkten. Das 37000 Quadratmeter große Haus beschäftigt 950 Mitarbeiter, 47 Prozent davon Frauen. Vieles ähnelt dem europäischen Vorbild. Doch eines fehlt: die typischen Fleischbällchen (Köttbullar). Man passe sich den regionalen Gepflogenheiten des Landes an, so Ikea. Aus religiösen Gründen gibt es keine Mahlzeiten aus Schweine- oder Rindfleisch sondern aus Huhn oder vegetarisch.

Ein langer Weg

Ikea versuchte schon 2006, in den indischen Markt einzusteigen, scheiterte aber an strengen Regulierungen des Einzelhandels. Die indische Regierung hatte Anfang des Jahres die Bedingungen für die Eröffnung von sogenannten Single-Brand-Stores von ausländischen Firmen gelockert, sodass Ikea nun mit voller Kraft in den indischen Markt investieren kann. Es ist der Beginn einer Investitionsoffensive von insgesamt vier Milliarden Euro. Der Konzern kaufte gleich vier Grundstücke in den Staaten Telangana, Maharashtra, Karnataka und Delhi.

Landesüblich

Auch die Produkte wurden speziell für den indischen Markt ausgewählt: Sie sind ein Resultat einer Studie, die Ikea extra vor der Eröffnung unter 1000 Familien durchgeführt hatte, um die lokalen Bedürfnisse kennenzulernen. Außer Billy-Regalen gibt es für Kunden spezielle Gewürzdosen, Druckkochtöpfe, Idli-Kocher, bunte Textilien oder nachhaltige, lokal hergestellte Matratzen mit einem Kokosfaserkern.  Rund 1.000 Produkte wurden speziell für den neuen Markt entwickelt.

Darüber hinaus gab es ein weiteres Problem im Markt: Indische Mittelstandsfamilien sind es nicht gewohnt, Möbel selber aufzubauen. Also kooperiert Ikea mit der Online-Plattform UrbanClap, die Handwerker vermitteln. Weil die neuen Kunden mit dem Selbstmontagekonzept noch nicht so vertraut sind, bietet das Einrichtungshaus also die Lieferung nach Hause oder den Montageservice an.

(Lig)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

  1. Das ist schon etwas lustig mit den Indern. Die haben eine komplett andere Weltanschauung wie wir. Das Aufbauen der Möbel macht mir persönlich Spaß. Allerdings kann ich es auch verstehen, wenn es jemand anderes nicht mag. Schließlich ist das auch eine Art Arbeit. Danke für den Artikel.

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige