Suche

Anzeige

Zuschauerrelevanz und Mobilität dominieren Online-Video-Markt 2013

Immer mehr Unternehmen erkennen die Vorteile eines professionellen Video-Auftritts. Nach einer anfänglichen Experimentierphase werden im Jahr 2013 Themen wie Mobilität und Interaktivität den Markt beherrschen. Unternehmen sollten ihre Rolle als Herausgeber zudem ernst nehmen und Content-Marketing betreiben. Der Online-Video-Spezialist Quadia nennt insgesamt fünf Trends für Bewegtbildwerbung im Netz.

Anzeige

1. Mobilität
Der verstärkte Einsatz mobiler Endgeräte – privat und beruflich – wird die Nachfrage nach plattformübergreifenden Video-Lösungen weiter erhöhen. Laut einer Umfrage der App-Entwickler PopCap greifen bereits heute 50 Prozent der Deutschen lieber mit einem Smartphone oder Tablet auf Videos zu als mit dem Laptop oder PC – Tendenz steigend. Unternehmen stehen vor der Herausforderung, ihre Video-Angebote „mobiltauglich“ zu machen. Dies beinhaltet Aspekte wie Design, Bildschirmanpassung und Benutzerfreundlichkeit.

2. Interaktivität
Um eine optimale Konversionsrate zu erzielen, gilt es, Online-Videos aktiv zu gestalten. In Zeiten von Social-Media-Marketing sind Anwender mehr denn je daran gewöhnt, den klassischen Bereich des Zuschauers zu verlassen. Interaktivität wird demnach 2013 ein Trendthema. Klickstrecken, Anmeldungen, Downloads, Kommentare und Bestellungen sind Erweiterungen, die Online-Videos zukünftig bieten müssen.

3. Video-Management
Online-Videos machen einen Großteil des Internetverkehrs aus. Unternehmen haben allerdings erkannt, dass der Upload nur der erste Schritt zu erfolgreichem Video-Marketing ist. Mehr Videos denn je werden heute hochgeladen, das Volumen vergrößert sich stündlich. Um online überhaupt auffindbar zu sein und einen Mehrwert aus den ins Netz gestellten Videos zu erzielen, sind umfangreiche Lösungen gefragt. Eine optimale Videoproduktion erfordert auch ein professionelles Investment in die Plattform, um diese Investition nachhaltig auszuschöpfen. Daher werden Video-Management-Systeme, die den gesamten Prozess – von der Idee bis hin zur Publikation, Speicherung, Verbreitung und anschließender Analyse – abbilden, 2013 in den Fokus rücken.

4. Professionalität
Im Jahr 2012 haben Unternehmen oftmals noch mit Online-Videos experimentiert. Der Markt ist immer noch recht jung, Erfahrungswerte kristallisieren sich erst langsam heraus. Zukünftig wird der professionelle Aspekt von Online-Videos stärker gefordert. Unternehmen sollten sich daher als Herausgeber verstehen: Die Videos geben klare Einblicke in das Unternehmen und zeigen Marktexpertise auf. Content Marketing ist demnach ein Trend, der Einzug in die Online-Video-Branche halten wird.

5. Return on Investment (ROI)
2013 wird die Quantität der Qualität weichen. Der Enthusiasmus, möglichst viele Online-Videos anzubieten, wurde durch das Bestreben, Video-Marketing nachhaltig und zukunftsorientiert zu realisieren, abgelöst. Der „Business-Aspekt“ einschließlich Return on Investment, kurz ROI, rückt in den Vordergrund. Themen wie Zuschauerrelevanz und handfeste Ergebnisse wie Umsatzsteigerungen, verbesserte Kundenzufriedenheit, schnellerer Wissenstransfer oder Kostenreduzierungen stehen bei Unternehmen weit oben auf der Agenda. Die Integration von Videos in Applikationen wie E-Learning und Geschäftsbereiche wie den Kundendienst können hier einen entscheidenden Beitrag leisten.

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Anstieg bei Beschwerden wegen Werbung in sozialen Netzwerken: Deutscher Werberat präsentiert Jahresbilanz

Der Deutsche Werberat hat seine Beschwerdebilanz für 2018 vorgelegt: Danach mussten 46 Verbände…

Instagram startet In-App-Shopping-Funktion – und könnte Amazons Achillesferse treffen

Der Schritt war lange erwartet worden: Instagram als Shopping-Plattform nutzen. Bislang monetarisierte Facebook…

Jury hat entschieden: Die Nominierten des Marken-Award 2019 stehen fest

48 Marken waren im Rennen um die Finalistenplätze des Marken-Award 2019 und bescherten dem…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige