Suche

Anzeige

Zuschauer akzeptieren Sponsoring im öffentlich-rechtlichen Fernsehen

Zuschauer empfinden Sponsorhinweise vor und nach Fernsehsendungen im öffentlich-rechtlichen Fernsehen offenbar nicht als störend. Im Auftrag von ARD und ZDF untersuchte TNS Infratest die Akzeptanz von Werbung und TV Sponsoring .

Anzeige

„Sponsorhinweise speziell im öffentlich-rechtlichen TV sind beim Fernsehpublikum akzeptiert“, resümieren die Forscher. Drei von vier Zuschauern (75 Prozent) hielten es sogar für „ganz normal, dass am Anfang und am Ende einer Sendung ein kurzer Hinweis auf einen Sponsor zu sehen ist“. Bei ARD und ZDF akzeptierten Zuschauer Sponsorhinweise etwas häufiger (74 Prozent) als bei privaten Fernsehsendern (68 Prozent).

Am höchsten erwies sich die Akzeptanz bei Zuschauern, die direkt mit Sponsoring in Kontakt kommen und sich daran erinnern können, berichten die Medienbeobachter. So sagten Seher von mit Sponsoring umrahmten Sendungen zu 80 Prozent und mehr, dass sie das Sponsoring nicht störe. Rund 13 Prozent der „Tatort“-Zuschauer, die sich an Sponsoring vor und nach dem „Tatort“ erinnern können, empfinden das Sponsoring als sehr störend – die überwiegende Mehrheit hingegen stört dies nicht.

Ergänzend fragte TNS Infratest, ob man bereit sei, höhere Gebühren für das öffentlich-rechtliche Fernsehen zu bezahlen, wenn es Werbung und Sponsoring nicht mehr gäbe: 87 Prozent finden Werbung bei ARD und ZDF „in Ordnung, wenn sich dadurch ein Anstieg der Gebühren verhindern lässt“.

Im Zweifelsfall ist es 76 Prozent der Befragten sogar lieber, dass „bei ARD und ZDF auch nach 20 Uhr Werbung gezeigt“ wird beziehungsweise „Sponsorhinweise vor oder nach Sendungen bei ARD und ZDF [….] häufiger“ eingesetzt werden, „wenn sich dadurch ein Anstieg der Rundfunkgebühr verhindern lässt“.

Umgekehrt sind lediglich 23 Prozent bereit, „eine etwas höhere Rundfunkgebühr zu bezahlen“, wenn es dafür bei ARD und ZDF keine Sponsorhinweise mehr gäbe. „Wir finden eindeutige Belege, dass Sponsoring von den Fernsehzuschauern als integraler und normaler Bestandteil des Programms wahrgenommen wird. Und das gilt auch für Zuschauer, die bevorzugt ARD und ZDF sehen,“ erklärt Dr. Oliver Ecke, Director Media Research TNS Infratest.

www.tns-infratest.com

Digital

Aus der Nische zum Massenphänomen: Werbung und Sponsoring lässt die virtuelle Welt des E-Sport realer wirken

Im Mainstream angekommen: Junge Deutsche schauen lieber eSport-Streamings als die Sportschau. Rund jeder dritte 16- bis 39-jährige Deutsche schaut regelmäßig anderen Gamern per Online-Stream dabei zu, wie sie eSport-Spiele zocken und das Geschehen live kommentieren. Damit haben eSport-Streamings in dieser Altersklasse sogar die „Sportschau“ überholt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Bessere Karrierechancen durch Erreichbarkeit: So wird der Sommerurlaub definitiv nicht erholsam

Viele Arbeitnehmer schalten selbst im Urlaub nicht ganz ab. 50 Prozent der Befragten…

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige