Suche

Anzeige

Zunehmende Proteste gegen Internet-Werbung

Die Menge an Beschwerden in Bezug auf Werbemaßnahmen im Internet ist sprunghaft angestiegen. In der ersten Hälfte des laufenden Jahres gerieten 30 Kampagnen in den Fokus von Protesten. Der Web-Anteil machte ein Drittel der kritisierten Kampagnen aus – lediglich noch leicht übertroffen von Außenwerbung mit 34 und TV-Spots mit 31 kritisierten Kampagnen. „Der Werberat hält den Trend gegenwärtig nicht für besorgniserregend“, bewertet Volker Nickel vom Zentralverband der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) die Entwicklung.

Anzeige

Das Gremium des Werberats hat im Jahr 2009 das System der Beschwerde per Internet vereinfacht. Es sind meist kleine Unternehmen, die Kritik von Internet-Nutzern auf sich ziehen und damit als Randphänomene einzustufen sind. Ebenso verteilen sich einzelne Proteste auf verschiedene Formen der Internet-Marktkommunikation der Wirtschaft wie eigene Seiten von Firmen, Werbeschaltungen in fremden Online-Diensten, Suchmaschinen oder Netzwerken. „Wir befinden uns bei dieser Mediengattung in Sachen Werbung noch in der unteren Problemzone, beobachten die Entwicklung aber sehr genau“, erklärt Nickel.

Insgesamt hatte der Werberat in den ersten sechs Monaten über 157 aus der Bevölkerung kritisierte Werbemaßnahmen zu entscheiden, eine Steigerung um sieben Prozent gegenüber dem Vorjahr. Wie erfolgreich Konsumenten mit Beschwerden an den Werberat sind, demonstrieren die Ergebnisse der Entscheidungen des Gremiums, das sich in 49 Fällen der Bürgerkritik anschloss. „32 Kampagnen wurden nach Beanstandungen durch den Werberat eingestellt und zwölf entsprechend der Kritik abgeändert“, sagt Nickel. Nur in fünf Fällen musste der Werberat die Medien mit Hilfe einer „Öffentlichen Rüge“ auf mangelnde Einsicht werbender Firmen aufmerksam machen und löste damit entsprechende öffentlich geführte Debatten aus.

Im ersten Halbjahr 2010 warf der Werberat vier Unternehmen vor, in Werbesujets Frauen öffentlich zu diskriminieren, und einer Firma, Gewalt zu verherrlichen. Die Herabwürdigung von Frauen ist mit 41 Prozent an erster Stelle der Kritik an kommerzieller Werbung. Erstmals an zweiter Stelle rangiert mit neun Prozent die Unterstellung, die Werbung verstoße gegen die Alkohol-Regeln des Werberats. pte

www.zaw.de

Digital

Trotz Besucherrückgang, zufriedene Cebit-Veranstalter: Von Robotics und Future Mobility bis hin zu Blockchain

Hat der neue Dreiklang aus Expo, Konferenz und Networking-Event gefruchtet? Auf der Cebit kamen mehr als 2 800 Unternehmen, mehr als 600 Sprecher auf zehn Bühnen und 370 Startups aus Europa, Afrika und Asien zusammen. Obwohl die Besucherzahlen wieder rückläufig waren, sind die Veranstalter zufrieden. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Gegenwind für das Image von „Made in Germany“: 46 Prozent der Trump-Anhänger wollen weniger deutsche Marken kaufen

Deutschland hat in den beiden vergangenen Jahren seine Spitzenposition als führendes Herkunftsland hochwertiger…

Kosten sparen, oder Etat effizient einsetzen? Mit diesen sieben Tipps finden Sie versteckte Kosten in Ihrem digitalen Marketing-Budget

Ob Retargeting, Onsite-Testing, Personalisierung oder Real Time Bidding: Um interessierte Website-Besucher in Kunden…

Snapshot: KI-Anwendungen sind in Marketing und Kommunikation noch unterrepräsentiert

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis offenbart, dass bislang gerade mal fünf…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige