Suche

Werbeanzeige

Zufriedenheit macht sich im Leben der Deutschen breit

Trotz der gegenwärtigen Wirtschaftskrise sind 73 Prozent der Deutschen mit ihrem Leben zufrieden, 25 Prozent ist sogar „sehr zufrieden“. Das ermittelte das Marktforschungsunternehmen Ipsos GmbH kürzlich in Kooperation mit der beruflichen Medienfachschule Hamburg. Danach besteht die größte Zufriedenheit hinsichtlich der Wohnsituation, worauf die in der Partnerschaft und in der familiären Situation folgen. Am wichtigsten sei jedoch über alle Alters-, Bildungs- und Einkommensgruppen hinweg die Gesundheit.

Werbeanzeige

Die Studie zeigt außerdem, dass die Deutschen eigentlich in keinem Bereich so richtig unzufrieden sind. Am schlechtesten schnitten noch die „finanzielle Situation“ (16 Prozent), das „Liebesleben“ (12 Prozent) und die „Gesundheit“ (12 Prozent) ab, wobei nur gut jeder Zehnte hier angegeben hätte, „unzufrieden“ oder „sehr unzufrieden“ zu sein. Bei den beiden letztgenannten Aspekten zeige sich ein deutlicher Zusammenhang zum Bildungsstand. Je niedriger die Schulbildung, desto größer werde die Unzufriedenheit. Etwa jeder fünfte Hauptschulabgänger aber nur zirka jeder zehnte Abiturient beziehungsweise Hochschulabsolvent sei mit seiner finanzieller Situation oder seinem Liebesleben unzufrieden.

Insgesamt stellen die Ipsosforscher und die Berufsschüler fest, dass Männer mit ihrem Leben signifikant zufriedener sind als Frauen (76 Prozent gegenüber 69 Prozent). Frauen seien vor allem mit ihrer finanziellen Situation unzufriedener als Männer (19 Prozent gegenüber 12 Prozent). Auch beim Alter ergäben sich deutliche Unterschiede: So seien junge Menschen insgesamt zufriedener als ältere. Interessant sei auch, dass 75 Prozent der Westdeutschen zufrieden mit ihrem Leben sind, während diese Meinung nur 63 Prozent der Ostdeutschen teilen. Dabei seien es vor allem die finanzielle Situation aber auch die Wohnsituation, die im Westen deutlich positiver bewertet würden als im Osten.

www.ipsos.de

Digital

WPP-Chef: Amazons Werbegeschäft ist „ein Pickel, der brutal wächst“

Der Aufschwung geht weiter. Allein in der vergangenen Woche legte der E-Commerce-Riese weitere acht Prozent an Wert zu und notiert mit einem Börsenwert von über 700 Milliarden Dollar nur minimal unter Allzeithochs. Ein Treiber des Börsenaufschwungs, der Amazon seit Jahresbeginn schon wieder um 24 Prozent nach oben beförderte, ist ein wenig beachteter Konzernbereich, dem der Chef der weltgrößten Werbeagentur "unerbittliches Wachstum" voraussagt: das Anzeigengeschäft. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Es läuft bei Adidas: Nun gibt es auch einen magentafarbenen Sneaker von der Deutschen Telekom

Und da steht schon das nächste Unternehmen in den Startlöchern. Nach der BVG…

Edeka und der Nestlé-Boykott: „Am Ende des Tages bestimmt der Verbraucher, ob er den Supermarkt wechselt“

Bübchen, Vittel, Wagner-Pizza, Maggi, Thomy oder Nescafé: All diese Marken sind bald nicht…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige