Suche

Anzeige

Zuckerbergs Strategie geht auf: Facebook bringt News-Sites wieder mehr Traffic als Google

Mark Zuckerberg kann sich freuen: Facebook liefert Newssites mehr Traffic als Google.

Mark Zuckerbergs Ziel ist klar: Facebook soll weltweit zum wichtigsten Traffic-Partner für Nachrichtenseiten werden. Konsequent richtet der CEO das Soziale Netzwerk deshalb auch nach den Bedürfnissen von Online-Portalen aus, um noch mehr Relevanz zu gewinnen. Mit Erfolg: Facebook bringt derzeit mehr Traffic auf die Sites als Konkurrent Google.

Anzeige

So veröffentlichte der Business Insider gerade eine Studie von Parse.ly, die zeigt, dass der Anteil an Facebook-Traffic auf Nachrichten-Seiten seit Januar 2013 stetig steigt. Das Online-Analyse- und Beratungsunternehmen sieht das Social-Network derzeit bei rund 39 Prozent, während sie für Google von 38 Prozent sprechen. Wie Parse.ly-CEO Andrew Montalenti dem Portal Fortune erklärt, seien alle Social-Media-Quellen mittlerweile sogar deutlich stärker als der Suchriese. So lieferten sie 43 Prozent des Traffics.

An Google erstmals vorbeizuziehen, gelang Facebook zwar bereits vergangenen Oktober, allerdings lieferten die blauen Seiten im Juli dieses Jahres deutlich mehr Traffic als noch zuvor, während der Anteil des Suchmaschinen-Betreibers rückläufig ist. Für seine Studie analysierte Parse.ly die Daten von über 400 Plattformen. Darunter die Seiten von Condé Nast, Reuters, Mashable oder Fox.

Dieser Trend könnte sich die kommenden Monate fortsetzen, Facebook hat vor, sich als wichtigster Traffic-Lieferant zu etablieren. Mehr noch: Die Nachrichten sollen im Sozialen Netzwerk stattfinden. Deshalb arbeitet das Unternehmen mit verschiedenen großen Medienplattformen an der Umsetzung der Facebook Instant Articles, in dieser Woche baute Zuckerberg das Angebot für Blogger aus, um auch diese zu integrieren. Die Parse.ly-Grafik zeigt aber auch, dass Facebook als Partner für Plattformen weniger sicher ist als Google. Trotz des mittlerweile massiven Marktanteils, kam es bei Facebook in der Vergangenheit auch immer wieder zu Rückschlägen, wenn Zuckerberg Änderungen am Algorithmus vorgenommen hat. Für Publishers sei es deshalb schwieriger, eine verlässliche Social-Media-Strategie aufzustellen, so der Parse.ly-Chef.

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige