Suche

Anzeige

Zu Werbeverbotsplan wird Kritik laut

Der Gesamtverband Kommunikationsagenturen (GWA) kritisiert die Pläne des rheinland-pfälzischen Ministerpräsidenten Kurt Beck, bei den öffentlich-rechtlichen Fernsehsendern ARD und ZDF Werbung grundsätzlich zu verbieten.

Anzeige

„Werbung ist unentbehrlich für den Wettbewerb und damit auch für die Marktwirtschaft. Es gibt keinen Grund, die ohnehin schon restriktiven Auflagen der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten noch zu verschärfen und die dadurch wegfallenden Werbeerlöse auch noch durch eine Erhöhung der GEZ-Gebühren zu kompensieren“, sagt GWA-Präsident Peter John Mahrenholz.

Werktäglich dürfen die öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten gegenwärtig höchstens bis zu 20 Minuten Werbung ausstrahlen. Nach 20 Uhr sowie an Sonn- und Feiertagen sei es für ARD und ZDF generell verboten, Werbung zu senden. Ingesamt sei Werbung nur für wirtschaftliche Zwecke, nicht aber für politische Ziele oder religiöse und weltanschauliche Überzeugungen erlaubt.

Nach Informationen des Mediaplaners der GWA kostet ein 30-Sekunden Werbespot bei ARD und ZDF im Durchschnitt zirka 12 000 Euro. Durch Becks Pläne verlöre jeder Sender Werbe-Einnahmen in Höhe von mehr als 140 Millionen Euro pro Jahr. Die Verluste sollen durch eine Erhöhung der Rundfunkgebühren von bis zu 1,40 Euro pro Monat und Gebührenzahler ausgeglichen werden.

www.gwa.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt werden von der Mehrheit der Deutschen abgelehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige