Suche

Anzeige

Zu wenige Unternehmen setzen auf Botschafter des guten Rufs

Aus Beschäftigten könnten echte Botschafter des guten Rufs werden. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie der Privaten Universität Witten/Herdecke. Unternehmen sollten diese Tatsache stärker berücksichtigen und unterstützen.

Anzeige

Wie die Studie zeigt, beeinflussen Mitarbeiter die Reputation, die ein Unternehmen in der Öffentlichkeit genießt, gleich doppelt: Zum einen prägt der Ruf des Unternehmens die Mitarbeiter, zum anderen tragen diese stark zu dem Ruf bei. „Der wahrgenommene gute Ruf eines Unternehmens steigert die Zufriedenheit, den Stolz und die Verbundenheit der Mitarbeiter gegenüber ihrem Arbeitgeber“, erklärt Dr. Sabrina Helm, Professorin für Strategisches Marketing. Hinzu komme, dass die Mitarbeiter nicht nur die Kunden beeinflussen, sondern auch durch ihre Meinung zu ihrem Arbeitgeber das Kaufverhalten von Freunden und Familien.

Die Autorin der Studie empfiehlt Unternehmen, ihre Mitarbeiter mehr als bisher mit gezielten Maßnahmen zu „Botschafter des guten Rufs“ zu machen. Erreicht werden könne dies durch eine offene Informationspolitik: Der Arbeitgeber könnte seine Mitarbeiter beispielsweise rechtzeitig über Vorgänge und Ziele unterrichten. Schulungen und Trainings sollten diese Informationen flankieren.

Prof. Dr. Sabrina Helm

Kommunikation

EU-Verbraucherschutz: Airbnb lenkt ein und beseitigt gesetzeswidrige Konditionen

Der US-Zimmervermittler Airbnb hat nach Angaben der EU-Kommission im Streit um unzulässige Geschäftsbedingungen eingelenkt. Das Unternehmen habe sich bereit erklärt, seine Geschäftsbedingungen entsprechend zu ändern und die Preisdarstellung zu verbessern. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige