Suche

Werbeanzeige

Zu viele Jugendliche sehen Alkoholspots

Die US-amerikanische Alkoholindustrie hat im Jahr 2002 vermehrt Geld in Alkoholwerbung investiert, wobei ein großer Teil der Werbung junge Menschen erreicht hat, die noch nicht alt genug sind, um Alkohol zu konsumieren.

Werbeanzeige

Zu diesem Schluss kommt eine Studie des Center on Alkohol Marketing and Youth der Georgetown University.
Die Studie besagt, dass die Gesamtanzahl von Werbungen im TV 2002 um 39 Prozent zugenommen und damit einen Wert von 289 381 erreicht hat. Die Ausgaben der Industrie haben sich um 22 Prozent gesteigert und lagen bei über 990 Mio. Dollar. Zurückzuführen ist der Anstieg vor allem auf die vermehrte Bewerbung von Destillaten und alkoholischen Getränken wie Smirnoff Ice oder Skyy Blue. Die höchsten Ausgaben haben jedoch große Brauereien wie Heineken oder Miller getätigt.

In 15 bei Jugendlichen sehr beliebten Sendungen wie Survivor, Fear Factor oder That 70´s Show waren in Werbepausen Alkoholwerbungen zu finden. Jim O´Hara, Leiter des Centers in Georgetown, will, dass die Alkoholindustrie Konsequenzen daraus zieht und Änderungen in der Werbung durchführt. Das Distilled Spirits Council http://www.discus.org setzt dem jedoch entgegen, dass ein Großteil der Alkoholwerbung von Erwachsenen gesehen wird und Jugendliche nur zehn Prozent des Gesamtpublikums der genannten Sendungen ausmachen.

Zahlreiche Studien belegen außerdem, dass Jugendliche nicht durch Werbung, sondern durch ihre Eltern und andere Erwachsene zum Alkoholtrinken angespornt werden, ergänzt Peter Cressy vom Spirits Council.
In Richtlinien, die im September verkündet wurden, sagt die Alkoholindustrie zu, ihre Werbung freiwillig zu regulieren, sobald im Fernsehpublikum mehr als 30 Prozent Jugendliche sitzen. Das Georgetown Center will jedoch, dass der Prozentsatz auf 15 heruntergesetzt wird. Diese Richtlinie würde immer noch in 77 Prozent des gesamten Fernsehprogramms Werbung für alkoholische Getränke zulassen (pte.at)

www.georgetown.edu

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige