Suche

Anzeige

Zu viel nackte Haut für die Deutsche Bahn: Das Unternehmen lässt Anzeigenkampagne von RTL 2 nicht zu

Die Jury von "Curvy Supermodels". Die DB wird die Anzeige der Sendung nicht aufhängen

Neun Frauen, die ihre Brüste mit den Händen bedecken: Das Plakatmotiv der Show "Curvy Supdermodel", welches auf RTL 2 läuft, wird von der Deutschen Bahn nicht aufgehängt. Das Unternehmen lehnte die Anzeige ab, wegen zu viel nackter Haut.

Anzeige

Plus-Size-Models kämpfen sich bald wieder bei RTL 2 um die Krone des „Curvy Supermodel 2017“. Vor der Kamera standen die Kandidatinnen auch, für eine neue Werbeanzeige der Show. Das Motiv: Neun Frauen im Slip und auf Highheels verdecken ihre Brüste mit den Händen – ein Zeichen gegen den Size-Zero-Körperwahn, gegen Bodyshaming und ein realisitsches Frauenbild. Diese Werbeanzeige wird die Deutsche Bahn allerdings nicht aufhängen. Das Motiv ist ihnen offenbar zu nackt. Die Veröffentlichung an 400 Werbeflächen wurde verboten, so äußert sich der Sender RTL 2.

„Im Zweifel eher mit BH“

Ein Bahnsprecher bestätigte dies gegenüber der „Bild“. Dort lautet die Begründung: „Sexualität sollte nicht zu offensiv herausgestellt werden. Im Zweifel also eher mit BH.“ Jury-Mitglied bei „Curvy-Supermodel“, Peyman Amin, kann die Begründung der Bahn nicht verstehen: „Die Models sehen toll aus und man sieht nicht mehr als in einer normalen Skincare-Kampagne“.

Digital

WeChat-Mutter Tencent spürt Chinas Wachstumskrise – und streicht Marketing-Budget zusammen

Jede Serie geht einmal zu Ende – auch die von Chinas Vorzeige-Internetkonzern Tencent. Die WeChat-Mutter musste gestern bei Vorlage ihrer Geschäftsbilanz für das abgelaufene Quartal den größten Gewinneinbruch in 15 Jahren eingestehen. Das nach Alibaba zweitwertvollste Unternehmen des asiatischen Riesenreichs leidet unter den Restriktionen der Regierung gegen Spielsucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Urteil gegen Influencerin Pamela Reif: „Geschäftsmodell basiert darauf, privat und geschäftlich zu vermischen“

Die Instagram-Influencerin Pamela Reif hat vor dem Landgericht Karlsruhe einen Prozess wegen Schleichwerbung…

Digitale Kreation und die Zukunft der Agenturen: „Wer nicht weiß, was richtig ist, kann nichts falsch machen“

Am 11. April werden in Berlin zum fünften Mal die Deutschen Digital Awards…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige