Suche

Anzeige

Zu spät mit den Geschenken für die Liebsten? Die Online-Bestellfristen zu Weihnachten

Wieder bis zum Schluss gebraucht, um die Geschenke für die Liebsten zu besorgen? Gut, dass es Online-Shopping gibt. Doch auch da ist irgendwann Schluss mit der Lieferung bis zum 24.12. Die Bestelloptionen und -fristen für das Weihnachtsgeschenke-Shopping 2017 bei Amazon.

Anzeige

Entspanntes Weihnachtsshopping wird durch Online-Shopping leicht gemacht. Kunden profitieren von einer Vielzahl an Bestelloptionen, damit Pakete und vor allem auch Geschenke rechtzeitig unterm Weihnachtsbaum liegen.  Bei Amazon kann man bis zum 20. Dezember bis abends, über den Standardversand (kostenfrei ab 29 Euro Bestellwert, sonst 3 Euro pro Lieferung, kostenfrei für Prime-Mitglieder) die Geschenke liefern lassen, die dann moch am 24.12. ankommen.

22. Dezember bis vormittags kann man sich über den Premiumversand (4,99 Euro pro Lieferung, kostenfrei für Prime-Mitglieder) noch Geschenke vor Weihnachten liefern lassen und es gibt sogar noch einen Morning-Express bis zum 22.12 mittags, für 9,99 Euro pro Lieferung, 5 Euro pro Artikel für Prime-Mitglieder. Dazu gibt es Same-Day Lieferung für 20 deutsche Metropolregionen.

Last-Minute zum perfekten Geschenk

Prime-Mitglieder in Berlin und München profitieren mit Prime Now zudem von der 2-Stunden-Lieferung, die am 23. Dezember bis 21:15 Uhr via Prime Now App aufgegeben werden kann. Dazu steht mit AmazonFresh auch am 23. Dezember das Abendessen pünktlich auf dem Tisch. Die Bestellung können Prime-Mitglieder noch bis vormittags aufgeben.

Rückgabefrist zu Weihnachten

Für alle, die Geschenke doppelt bekommen oder sich etwas Anderes gewünscht haben, gibt es auch eine verlängerte Rückgabefrist bis zum 31. Januar 2018. Sie gilt für Artikel, die zwischen dem 1. November und 31. Dezember 2017 versandt wurden und die sonstigen Rückgabebedingungen erfüllen.

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im Kölner Bootshaus mit Künstlern wie Samy Deluxe oder Oli P. den Abschluss der Dmexco. Und wurden – teils ohne es zu merken –Zeuge des "miesesten Partybetrugs des Jahres", wie die Bild titelt. Denn statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double – ein PR-Eigentor, das OMR-Chef Philipp Westermeyer in einer Kommunikationsoffensive zu erklären versucht. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Frust wegen Einmischung von Mark Zuckerberg: Instagram-Gründer verlassen Facebook und wollen neue Projekte starten

Die beiden Gründer der Plattform Instagram verlassen die Konzernmutter Facebook. Sie wollten nun…

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Mehr als 3.500 Menschen feierten in diesem Jahr bei der "OMR Aftershow" im…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige