Werbeanzeige

Zooplus erhält Bestwerte für Kundenorientierung

Die Konsumenten haben entschieden: Beliebtester Onlineshop in Deutschland ist in diesem Jahr der Online-Pure-Player Zooplus. Platz zwei teilen sich das Musikhaus Thomann und der Vorjahressieger Amazon. Modeartikel sind erstmals vor Büchern und Digitalen Medien die online am häufigsten gekaufte Warengruppe.

Werbeanzeige

Die dritte Auflage der in Zusammenarbeit mit Hermes entstandenen ECC-Studie „Erfolgsfaktoren im E-Commerce – Deutschlands Top Online-Shops“ unterstreicht die anhaltende Relevanz des E-Commerce. Rund zwei Drittel der mehr als 10.200 für die Studie befragten Onlineshopper kaufen mindestens einmal im Monat online ein. Knapp 40 Prozent nutzen den Online-Kanal sogar mehrmals monatlich zum Einkauf – 3,7 Prozent mehr als im Vorjahr.

Amazon und Musikhaus Thomann auf dem 2. Platz

Das aktuelle Ranking zeigt, dass es dem Tierbedarfshändler Zooplus gelungen ist, die Sieger der beiden vergangenen Jahre, Amazon und Musikhaus Thomann, mit knappem Vorsprung auf den zweiten Platz zu verweisen. Zooplus erzielte in allen sieben untersuchten Erfolgsfaktoren (Website-Gestaltung, Benutzerfreundlichkeit, Sortiment, Preis-Leistung, Service, Bezahlung, Versand und Lieferung) die größte Kundenzufriedenheit und die höchste Kundenbindung und erreicht mit 76,8 von 100 möglichen Punkten den besten Wert im Onlineshop-Index. Dem Online-Pure-Player gelingt es somit von allen untersuchten Onlineshops am besten, die Erwartungen der eigenen Zielgruppe zu erfüllen.

Vorjahreszweiter Musikhaus Thomann konnte seinen Platz verteidigen und teilt sich Rang zwei in diesem Jahr mit Amazon. Der Generalist verlor im Vergleich zum Vorjahr 2,3 Punkte und erzielte – ebenso wie Musikhaus Thomann – einen Wert von 76,6 Punkten im Onlineshop-Index.

Viele Neueinsteiger in den Top 10

Die Top 10 der besten Onlineshops 2014 setzen sich aus den unterschiedlichsten Kategorien und Vertriebsformen zusammen. Neben Online-Pure-Playern gehören auch Hersteller und Cross-Channel-Händler zu den aus Konsumentensicht besten Shops. Dass sich die bewerteten Onlineshops auf ihren Erfolgen allerdings kaum ausruhen dürfen, zeigt ein genauerer Blick auf die Top 10. Während die drei Podestplätze von den gleichen Onlineshops wie 2013 besetzt werden, konnte sich lediglich Javari ebenfalls weiterhin in den Top 10 behaupten.

Zu den Neueinsteigern 2014 zählen unter anderem die Shops von Ravensburger, Fressnapf, Globetrotter, Deichmann und Strauss Innovation. „Die Dynamik unter den besten Onlineshops aus Konsumentensicht zeigt, dass die deutschen Onlineshopper immer höhere Anforderungen an Webshops stellen. Gleichzeitig sind viele Shops bereits auf einem hohen Niveau aktiv und das Feld der Top 10 Onlineshops ist sehr eng zusammengerückt. Hier gilt es zukünftig Akzente jenseits der Basisanforderungen zu setzen, um auch langfristig im Wettbewerb bestehen zu können“, erläutert Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer des IFH Köln, die aktuellen Studienergebnisse.

70 Prozent der Onlineshopper kaufen Fashionprodukte

Erstmals in dieser Studienreihe steht die Kategorie Fashion auf Platz eins der online gekauften Warengruppen. Über 70 Prozent der befragten Onlineshopper haben bereits Mode online eingekauft. Damit hat die Kategorie Fashion die Kategorie Bücher & Digitale Medien knapp überholt. Darüber hinaus sind es vor allem Produkte aus dem Angebot der Generalisten (69 Prozent), Medikamente und andere Apothekenprodukte (58,5 Prozent) sowie Computer & Consumer Electronics (57,4 Prozent), die online schon einmal gekauft wurden.

„Fashion ist beim Onlineshopping auch deshalb so beliebt, weil viele Händler ihren Kunden eine einfache und kostenlose Rücksendemöglichkeit gewähren“, sagt Frank Iden, Vorsitzender der Geschäftsführung der Hermes Logistik Gruppe Deutschland. Shopbetreiber, die Rücksendungen hingegen unnötig verkomplizieren, werden nach seiner Überzeugung nicht auf Dauer am Markt bestehen können.

(ECC/asc)

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige