Suche

Anzeige

Zielgruppenansprache mit Semantic Behavioral Targeting

Stereotype und Raster-Denken funktionieren bei der Ansprache von Konsumenten nicht mehr – viel zu differenziert und schnelllebig sind ihre Lebensgewohnheiten und Interessen. Herkömmliche Wege der Konsumentensegmentierung auf Basis traditioneller Merkmale, die den User oftmals zu früh und zu eng kategorisieren, können diese Veränderungen nicht erfassen. Semasio hat daher eine Targeting-Technologie entwickelt, die es Werbungtreibenden erstmals ermöglicht, mittels Semantic Behavioral Targeting ihre wahre Zielgruppe anzusprechen.

Anzeige

Mit diesem semantischen Behavioral Targeting- und User-Profilierungs-Ansatz für mehr als 50 Millionen Userprofile in Deutschland erreicht das Data Driven Advertising eine qualitativ neue Entwicklungsstufe.

Informationsreichtum für die Targetbildung nutzen

„Die Semasio Targeting-Technologie verzichtet auf jegliche Form einer verfrühten Segmentierung“, erläutert Kasper Skou, Executive Officer und Mitgründer von Semasio. Die vorkategorisierungsfreie semantische Analyse basiert seinen Angaben zufolge auf einer Machine-Learning Sprachverarbeitung, die eine übereilte User-Segmentierung in Form von Vorkategorisierungen der Internetseiten nicht benötigt. Das tatsächliche Userverhalten könne deshalb aktuell und vollständig in der Targetbildung berücksichtigt werden. Das Ergebnis seien zielgenaue, reichweitenstarke Targets unabhängig davon, ob es sich dabei um eine klassische oder eine hochindividuelle Zielgruppe handelt.

Bei der semantischen Userprofilierung wird der Inhalt jeder besuchten Internetseite analysiert. Die wichtigsten Begriffe und Phrasen der jeweiligen Seite einer Webseite werden erhoben und in das Userprofil übertragen. Für jeden User existiert damit eine große, gewichtete Keyword Cloud. Mit dem gezeigten Verhalten über Hunderte konsumierter Internetseiten hinweg wächst diese ständig an und bietet umfassende und detaillierte sowie immer aktuelle Informationen für die Entstehung der gewünschten Targets. Der Umfang von Begriffen und Phrasen in diesen sich stetig neu kalibrierenden Wordclouds ist unbegrenzt – für jeden einzelnen der über 50 Millionen Unique User in Deutschland in Semasios Profildatenbank.

Classic und Custom Targets

Die Classic Targets richten sich an all jene, die datengetriebenes Marketing anbieten oder durchführen und bereits wissen, welche Merkmale ihre Wunschzielgruppe besitzt. Die reichweitenstarken Targets sind ohne Umschweife und Zeitinvestition direkt einsetzbar und decken alle relevanten Zielgruppen-Pakete aus den drei Bereichen Socio-Demographics, Interests und Purchase Intents ab.

Standard-Zielgruppen sind jedoch nicht für jedes Marketingziel geeignet. Mit Semasio Custom Targets haben Werbungtreibende die Möglichkeit, nahezu jede Wunschzielgruppe mit maximaler Reichweite anzusprechen. Dies wird durch den semantischen Profilierungsansatz gewährleistet, der Semasio einen einmaligen Detailgrad an Informationen von User-Profilen bietet. Mit dem Semasio Semantic-Twinning-Verfahren finden Werbungtreibende ihre gewünschte Zielgruppe garantiert – dabei ist es völlig egal, ob sie auf der Suche nach einem bestimmten Interesse, soziodemografischen Merkmal, einer Kaufabsicht oder einem Mix aus allen Target-Möglichkeiten sind. Ein besonders Feature ist, dass die Werbungtreibenden genau die semantischen Zwilling erreichen können, die innerhalb einer ihrer Kampagnen konvertiert haben. Sie können also Ihre eigenen Nutzerkontakte in Prospects umwandeln.

Flexibles Erstellen eigener Targets

Der Einsatz der Semasio User Intelligence Platform als kundeneigene Profildatenbank ermöglicht Werbungtreibenden, die Vielzahl von Kontakten, die sie mit Usern über Online-Kampagnen generieren, in Profile umzuwandeln. Die User Intelligence Platform nutzt die Kontakte, die Werbungtreibende über ihre Website und alle digitalen Kampagnen mit ihren Usern jeden Monat generieren, optimal aus. Bei jedem Kontakt eines Users mit ihren Werbemitteln wird die entsprechende Internetseite semantisch analysiert. Die wichtigsten Begriffe und Phrasen werden erhoben und in das Userprofil übertragen.

Für jeden User existiert damit eine große, gewichtete Keyword Cloud. Mit dem gezeigten Verhalten über Hunderte konsumierter Internetseiten hinweg wächst diese ständig an. Die Werbungtreibenden erhalten so umfassend detaillierte sowie immer aktuelle Informationen für höchste Flexibilität bei der Erstellung ihrer eigenen Targets. Dabei profitieren sie von zwei Vorteilen. Erstens der absoluten Uniqueness: Die eingesetzten Daten sind einzigartig – ebenso wie die Zielgruppen, die auf ihrer Grundlage generiert werden. Zweitens Datenhoheit: Nur der Werbungtreibende als Eigentümer der Profildatenbank erhält Zugriff auf und Einblick in seine Daten.

Alle Semasio Targets sind über die Semasio DSP und führende 3rd Party DSPs, zum Beispiel Google DBM, MediaMath und Adform, sowie führende DMPs, zum Beispiel Eyeota und Exelate, verfügbar.

Auf der Dmexco am 10. und 11. September 2014 ist Semasio mit einem Stand vertreten. (Semasio GmbH/asc)

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige