Suche

Anzeige

Ziele auf Online-Marktplätzen noch nicht erreicht

Der Handel zwischen Unternehmen über Internet-Plattformen tut sich immer noch schwer. Wie der Handel, prädestiniert für die Nutzung solcher Marktplätze, dieses Angebot wahrnimmt, untersuchte das Kölner E-Commerce-Center Handel.

Anzeige

Gerade die Beschaffung wird in vielen Handelsbranchen als der Bereich angesehen, in dem das Internet die größten Vorteile bringen soll. Die Aussicht auf einen schnelleren Beschaffungsvorgang, reduzierte Prozess- und Produktkosten oder eine größere Produktauswahl spricht für eine sorgfältige Beschäftigung mit dem Thema. Demgegenüber steht jedoch vor allem die erforderliche Investition von Zeit und Geld, die gerade kleine und mittelgroße Unternehmen oftmals von der Teilnahme an der elektronischen Beschaffung abhält.

Die Diskussion um die Eignung von Marktplätzen für verschiedene Beschaffungssituationen oder -ziele ist dabei häufig von Spekulationen beherrscht. Um die Anforderungen, Erfahrungen und Erwartungen von Handelsunternehmen genauer kennzeichnen und bewerten zu können, führte das ECC Handel eine Umfrage bei 129 Handelsunternehmen durch. Zu den zentralen Aussagen zählen insbesondere:

  • Die Beschaffung über elektronische Marktplätze wird weiter zunehmen, wobei insbesondere indirekte Güter (beispielsweise Bürobedarf) auf diesem Weg eingekauft werden. Im Durchschnitt gaben die Befragten an, dass sie die Beschaffung über elektronische Marktplätze positiv bewerten.
  • Das Hauptziel der Befragten bei der Beschaffung über elektronische Marktplätze ist die Beschleunigung der Einkaufsprozesse, gefolgt von der Reduzierung der Prozesskosten und der Erhöhung der Produktauswahl. Durchschnittlich ist keines der Ziele bisher von den Teilnehmern in vollem Umfang realisiert worden.
  • Der am häufigsten genannte Grund, Marktplätze nicht zur Beschaffung zu nutzen, sind mangelnde Informationen über entsprechende Plattformen. Gründe wie mangelnde Sicherheit oder Widerstände innerhalb des Unternehmens stellen keine wesentlichen Hemmschwellen dar.

www.ecc-handel.de

Kommunikation

Twitter kennt dich genau: Wie Algorithmen aus 144 Metadaten das Leben der Nutzer rekonstruieren

Jeder Tweet übermittelt 144 Metadaten, hat die Studie "You are your Metadata" von Wissenschaftlern aus London herausgefunden. Mit Hilfe der Informationen lassen sich die Leben der Twitter-Nutzer per Algorithmus rekonstruieren, selbst die Verschleierung sei ineffektiv, heißt es. Der teils unbedarfte Umgang der Nutzer mit Daten sei das Hauptproblem, so die Forscher. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zwei der größten Unternehmen aus China und Deutschland unterschreiben strategische Partnerschaft

Suning Holdings Group und SAP SE: Diese beiden Unternehmen wollen gemeinsam fortgeschrittene Forschung…

BVDW veröffentlicht Verhaltenskodex: Wie sich Agenturen im Content-Marketing-Dschungel verhalten sollen

Mehr Ordnung im Chaos Content-Marketing: Der Bundesverband Digitale Wirtschaft (BVDW) hat dafür nun…

Arbeitgebermarken: Alles muss auf den Prüfstand

Deutschland ist auf dem Weg zur Vollbeschäftigung. Immer schwieriger wird es für Unternehmen…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige