Suche

Anzeige

„Ziel ist, alle kundenbezogenen Prozesse aufeinander abzustimmen“

Heute ist für mittelständische Firmen das wichtigste, Kundenbeziehungen strategisch auszurichten und gewonnene Daten effizient einzusetzen. Der Bundesverband Deutscher Unternehmensberater BDU veröffentlicht eine "To-do"-Liste für mittelständische Unternehmen.

Anzeige

Der BDU hat für seine aktuelle Studie rund 830 Unternehmensberater insgesamt neunzehn Zukunftsthemen für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) bewerten lassen. Von den befragten Consultants sehen 94 Prozent im erfolgreichen Management von Kundenbeziehungen (Indexwert: 3,88) die wichtigste Herausforderung. „Noch zu viele Betriebe aus dem Mittelstand sind hier nicht optimal aufgestellt. Das Ziel muss aber sein, alle kundenbezogenen Prozesse in Marketing, Vertrieb, Kundendienst sowie Forschung und Entwicklung effizient aufeinander abzustimmen“, erklärt BDU-Präsident Antonio Schnieder. Zu häufig gebe es in den Firmen regelrechte „Datenfriedhöfe“, die hohen Personal- und Budgeteinsatz erforderten, die aber für das eigentlich Geschäft nicht genutzt würden oder wertlos seien.

In der Beraterbewertung der KMU-Herausforderungen für die kommenden Jahren kam das Kundenbeziehungsmanagement (Indexwert 3,88) auf Platz 1, gefolgt von der Gewinnung und Qualifizierung von Mitarbeitern (Indexwert 3,83/Platz 2), der Innovation (Indexwert 3,78/Platz 3), der Globalisierung mit neuen Märkten und Wettbewerb (Indexwert 3,64/Platz 4) und der Veränderung der Unternehmensstrategie (Indexwert 3,63/Platz 5). Auf den letzten Plätzen landeten in der Einschätzung der Unternehmensberater die Themen Staatliche Reglementierung (Indexwert: 3,15), Externes Wachstum durch Fusionen und Übernahmen (Indexwert: 3,06) und Corporate Governance (Indexwert: 2,92).

www.bdu.de

Kommunikation

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark Zuckerberg befindet sich seit Monaten trotzdem in Büßerpose. Nun folgte der nächste Fauxpas des 34-Jährigen, während eines Podcast-Interviews mit der Techreporterin Kara Swisher. So wolle Zuckerberg Holocaust-Leugnungen auf Facebook nicht löschen. Ein paar Stunden später versuchte das Unternehmen, den Schaden zu minimieren. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Wie das Start-up About You zum ersten „Unicorn“ aus Hamburg wurde, und was solch ein Einhorn auszeichnet

Im Zuge einer Kapitalerhöhung wurde das Bekleidungs-Start-up About You mit mehr als einer…

Wie BMW auf den Handelsstreit reagiert und neue Wege findet: „China ist mittlerweile der Nabel der Autowelt“

Kann Shenyang in China dem amerikanischen Spartanburg den Rang ablaufen? BMW investiert zumindest…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige