Suche

Werbeanzeige

„Zentrale Anzeigenstatistik“ wird abgelöst

Der Verband Deutscher Zeitschriftenverleger (VDZ) informiert künftig über die Anzeigenentwicklung der Publikumszeitschriften (PZ) mit Daten aus der Nielsen-Werbestatistik. Beschlossen wurde die Umstellung im Sommer 2010. Die Veröffentlichung erfolgt weiter über PZ-online, nunmehr zur Mitte des Folgemonats. Die Daten werden ausgabenbezogen und einmal im Monat kumuliert ausgewiesen. Pro Titel und Segment werden Anzeigenvolumen (Seiten), Beihefter (Seiten) und der Bruttowerbeumsatz veröffentlicht.

Werbeanzeige

Ziel der Umstellung ist nach VDZ-Informationen die Vereinheitlichung der Daten zur Marktentwicklung und die Reduzierung des Erfassungsaufwandes auf Seiten der Verlage. Dieses habe durch die erweiterte Kooperation des VDZ mit Nielsen Media erreicht werden können. Die Ausweisung der Anzeigen in PZ-online erfolgt damit nicht mehr auf Basis der Meldung der Verlage, sondern auf Basis der von Nielsen erfassten Daten. Die Zentrale Anzeigenstatistik (ZAS) wird mit dem Datenmonat Januar 2011 durch die neue Ausweisung ersetzt. Entsprechend werden die ZAS-Erfassungsregeln durch die Nielsen-Erfassungsregeln abgelöst. Für Vorjahresvergleiche werden die Nielsen-Daten, soweit vorhanden, rückwirkend ab 2008 zur Verfügung gestellt.

Alexander von Reibnitz, Geschäftsführer Anzeigen und Digitale Medien im VDZ, kommentiert die Umstellung: „Zum einen wird nun zusätzlich der Bruttowerbeumsatz ausgewiesen, zum anderen entfällt für die Verlage der bisherige Erfassungsaufwand. Die ZAS hat ihre Funktion über lange Zeit gut erfüllt, aber den veränderten Anforderungen, insbesondere für eine Vereinheitlichung der Marktstatistiken, wird durch die Umstellung besser entsprochen.“ Ludger Wibbelt, Geschäftsführer Nielsen Deutschland, erklärt: „Wir freuen uns über das Vertrauen, dass uns der VDZ mit der erweiterten Kooperation entgegenbringt, und sind überzeugt, die Erwartungen des Marktes mit den erweiterten Informationen voll zu erfüllen.“

www.vdz.de
www.nielsen.de

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Schwedens flinker Sprung zum bargeldlosen Land: Die Kronen verschwinden zu schnell

Es scheint so als wäre es das fortschrittlichste Land der Welt: Schweden besitzt…

Jameda muss umrüsten, um keine weiteren Klagen zu erhalten: „Das Geschäftsmodell ist vom Gericht nicht verworfen worden”

Viele Ärzte sehen die Seite Jameda kritisch, selbst wenn sie dort gute Noten…

Ziemlich beste Feinde: Ein neues Buch über Snaps Aufstieg zeigt, wie Facebook Snapchat zum Durchbruch verhalf

Die Fehde ist legendär: Es gibt wohl kaum zwei CEOs im Silicon Valley,…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige