Suche

Anzeige

Zendesk integriert Kundensupport über Facebook

Cloud-basierte Help Desk Software bietet das Unternehmen Zendesk an. Neu auf den Markt gebracht hat es jetzt Zendesk für Facebook. Das neue Angebot ermöglicht es Kundensupport-Teams, mit Facebook Nutzern außerhalb von Zendesk zu kommunizieren. Im Dienste der Kundenzufriedenheit könne sogar dann agiert werden, wenn der Kunde ausschließlich über Facebook mit einem Unternehmen kommuniziert. CEO Mikkel Svane betont den grundlegenden Wandel in der Kundenbetreuung, der sich durch Dialoge zwischen Unternehmen und Kunden via Social Media vollzogen habe.

Anzeige

„Studien haben ergeben, dass sich selbst die größten Unternehmen lediglich in vereinzelten Fällen mit sozialen Medien auseinandersetzen“, sagt Svane, was wiederum zu unglücklichen Kunden führte. Facebook-Einträge direkt im Kundensupportsystem bearbeiten zu können, erlaube den Mitarbeitern in diesem Bereich, rasch auf die Käufer einzugehen, wodurch Kundenzufriedenheit gewährleistet werden könne. Denn Social Media habe dem Kunden großen Einfluss verschafft. Ein öffentlicher Aufschrei durch Social Media über einen Fehltritt eines Unternehmens kann nach den Worten Svanes „verheerend für ein Geschäft sein“. Unternehmen müssten wachsam sein und sollten prompt reagieren.

Mit Zendesk für Facebook könnten Supportteams schnell auf Facebook Pinnwandeinträge reagieren, ohne Zendesk Interface als Arbeitsumfeld verlassen zu müssen. Die neue Software könne auf einfache Weise die Produktivität ihres Kundensupport-Teams steigern und die Reaktionsfähigkeit verbessern. Sami Rahman, Co-Founder von Snappsforkids, erklärt: „Ein Großteil unserer Nutzer ist auf Facebook aktiv. Fortan können wir noch mehr auf deren Bedürfnisse eingehen, indem wir ihre Pinnwandeinträge mitverfolgen und auf diese antworten.“ Die Unterstützung der Nutzer gelinge mit höherer Effizienz als zuvor. Snappsforkids könne sich voll und ganz auf die Mitglieder konzentrieren, ohne zu technisch zu werden.

www.zendesk.com/facebook

Kommunikation

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das Team rund um die Online Marketing Rockstars zum Desaster. Die Gäste wurden ohne es zu merken, Zeuge des „miesesten Partybetrugs des Jahres“, wie die Bild titelt. Statt einem Auftritt von DJ Gigi D'Agostino präsentierten die Veranstalter ein Double. Und OMR-Chef Philipp Westermeyer versuchte daraufhin diesen Fauxpas in einer Kommunikationsoffensive zu erklären - was nicht sehr gut gelang. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Fake-DJ statt Gigi D’Agostino: OMR-Chef Westermeyer entschuldigt sich für #Gigigate bei der Dmexco-Party

Die „OMR Aftershow“ im Kölner Bootshaus, zum Abschluss der Dmexco wurde für das…

33 Milliarden für Pay-TV-Sender: US-Kabelgigant Comcast setzt sich in Übernahmeschlacht um Sky durch

Comcast hat die Milliarden-Übernahmeschlacht um den britischen Pay-TV-Sender Sky gewonnen. Das US-Unternehmen bot…

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige