Suche

Werbeanzeige

Zeitungsvertreter kritisieren die Mediaanalyse

Der Leserschwund verlangsamt sich: Die Reichweiten der Magazine sind stabil, bei den Tageszeitungen sind die Einbußen gering. Das geht aus der aktuellen Mediaanalyse für Printmedien/Tageszeitungen hervor, die heute von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (Agma) präsentiert wurde. Die ZMG, zentraler Marketing-Dienstleister der Zeitungsverlage mit Expertise in Forschung, Planung und Beratung, mäkelt an der Aussagekraft der großen Markt-Media-Studien: „Das veränderte Leseverhalten in den gedruckten und digitalen Zeitungen wird leider weder in der Media-Analyse noch in der AGOF internet facts adäquat abgebildet.“

Werbeanzeige

Von Roland Karle

Zeugnistag für die deutschen Zeitungen und Zeitschriften: Die Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse (Agma) gab heute die ermittelten Reichweiten für 160 Magazine und mehr als 120 Zeitungen und Vermarkungskombinationen bekannt. „Publikumszeitschriften sind vom vielbeschriebenen Wandel der Mediennutzung kaum betroffen“, folgert Christian Goedecke, Leiter Marketing-Services beim Spiegel Verlag und Vorstand Zeitschriften der Agma aus den vorlegten Ergebnissen der MA 2012 Pressemedien II.

Zahl der Zeitschriftenleser ist stabil geblieben

Wie aus der Befragung von 38.592 Personen aus der deutschsprachigen Bevölkerung ab 14 Jahre hervorgeht, ist die Zahl der Zeitschriftenleser gegenüber der im Frühjahr veröffentlichten MA 2012 Pressemedien I stabil geblieben. Demnach kommen die erfassten Titel erneut auf eine Reichweite von 92,7 Prozent und somit auf 65,2 Millionen Leser. „Damit können die Zeitschriften den Werbungtreibenden unverändert hohe Leistungswerte anbieten“, betont „Spiegel“-Manager Goedecke.

Die Nr. 1 im Reichweitenranking: ADAC Motorwelt

Weiterhin die Nummer eins im Reichweiten-Ranking ist die ADAC Motorwelt mit 16,64 Millionen Lesern. Die im Lesezirkel gebündelten Magazine kommen auf 11,81 Millionen Leser und liegen somit knapp vor dem TV-Zeitungssupplement „RTV“ (11,74 Millionen) und der „Bild am Sonntag“ (10,47 Millionen).

Von den Top 20 konnten vier Magazine ihre Reichweite steigern – allesamt aus dem Segment der Fernsehzeitschriften (18 Titel). Es ist mit 44,2 Millionen das reichweitenstärkste in der MA und gewann 64 000 Leser hinzu. Gegenüber der Vorgängerstudie legten „TV 14“ um drei Prozent auf 7,11 Millionen Leser zu, „TV Spielfilm“ kommt bei einem Plus von zwei Prozent auf 5,91 Millionen, „Hörzu“ verbessert sich um ein Prozent auf 4,31 Millionen und „TV Hören + Sehen“ um sechs Prozent auf 3,38 Millionen Leser.

GQ legt am stärksten zu

Relativ am kräftigsten gewonnen hat das Lifestyle-Monatsmagazin „GQ“ von Condé Nast, das gegenüber der ersten Erhebung in diesem Jahr 34 Prozent mehr Leser aufweist. Insgesamt sieben Titel verbesserten ihre Reichweite um 20 Prozent und mehr. Neben den Programmies erzielten die monatlichen Frauenzeitschriften (11,6 Millionen Leser) und die Sportmagazine (7,3 Millionen) das größte Reichweitenplus.

MA-Vorstand Goedecke betont, dass die Zeitschriften allen Unkenrufen zum Trotz keine Nachwuchssorgen hätten. Selbst in der Zielgruppe der Teenagern (14 bis 19 Jahre) lesen 90,9 Prozent Magazine und bei den 20- bis 29-Jährigen entspreche die Nutzung mit 92,4 Prozent fast der Durchschnittsreichweite aller Alterszielgruppen (92,7 Prozent).

Abwärtstrend bei den Tageszeitungen geht weiter

Die Tageszeitungen konnten den Abwärtstrend nicht stoppen. Lag die Reichweite 2001 noch bei 77,9 Prozent und im vergangenen Jahr bei 68,4 Prozent, so ergibt sich laut der aktuellen MA eine Gesamtreichweite von 66,6 Prozent. Das entspricht einem Rückgang von 2,6 Prozent.

Weniger als ein Drittel der Zeitungen und Kombis konnten ihre Leserzahl steigern oder zumindest stabil halten. Hingegen weist rund die Hälfte aller erhobenen Titel ein Minus von fünf oder mehr Prozent auf. Allein 27 Zeitungen haben innerhalb eines Jahres mindestens ein Zehntel ihrer Leserschaft verloren. Relativ am stärksten verloren „Braunschweiger Zeitung“ und „Neue Presse“ (jeweils minus 17 Prozent) sowie „Mitteldeutsche Zeitung“, „Westdeutsche Zeitung plus“ und „Zeitungsgruppe Zentralhessen“ (jeweils minus 16 Prozent). Die größten Gewinner sind die „SH:Z“ aus Flensburg/Schleswig-Holstein (plus 15 Prozent), „Lausitzer Rundschau“ (plus 11 Prozent), „B.Z.“ und „Nordkurier“ (je plus 10 Prozent) sowie „Eßlinger Zeitung“ (plus 9 Prozent).

Immerhin: 47 Millionen Bürger pro Tag und somit zwei Drittel der deutschsprachigen Bevölkerung lesen täglich Zeitung. Dabei wird eine Person für die Reichweitenbemessung nur einmal gezählt, auch wenn sie täglich mehrere Zeitungen liest. Gerhard Müller, Vorstand Tageszeitungen der Agma, sieht durch die aktuellen Resultate den hohen Stellenwert der Tageszeitung bestätigt. Sie „behauptet sich als Massen- und als Qualitätsmedium – auch wenn die zunehmende Nutzung ihrer Online-Auftritte zu leichten Reichweitenverlusten bei den gedruckten Ausgaben führt.“

Überregionale Titel mit leichtem Plus

Während die regionalen Zeitungen an Reichweite eingebüßt haben, drehten die überregionalen Titel mit nun 4,2 Millionen Lesern und die Kaufzeitungen mit 14,5 Millionen Lesern leicht ins Plus. Zu den Gewinnern zählen die „Süddeutsche Zeitung“ mit einem Plus von fünf Prozent und nun 1,48 Millionen Lesern, „Die Welt“ (plus 2,3 Prozent) mit 860 00 Lesern und die „Bild“-Gesamtausgabe inklusive „B.Z.“ (plus 1,7 Prozent) mit 12,76 Millionen Lesern. Für die Ermittlung der Zeitungsreichweiten wurden 137 185 Bürger befragt.

Tageszeitung mit Spitzenwerten bei den Premium-Zielgruppen

Auch wenn die Tageszeitungen im Wettbewerb um Käufer und Leser hart kämpfen müssen, so unterstreicht die MA ihre feste Verankerung in hochwertigen Zielgruppen. Darauf weist Alexander Potgeter, Leiter Forschung und Mitglied der Geschäftsleitung der Zeitungsmarketing Gesellschaft (ZMG), hin. Die Tageszeitung erreiche als Universalmedium alle Bevölkerungsgruppen in hohem Maße, erziele aber vor allem Spitzenwerte bei den Premium-Zielgruppen. Mit 69,3 Prozent bei Gutverdienenden mit einem Haushaltsnettoeinkommen (HHNE) von 2500 Euro und mehr sowie mit 71,8 Prozent bei höher Gebildeten (Fach-/Hochschulreife mit Studium) ergeben sich hier überdurchschnittliche Reichweiten. „Für Werbungtreibende sind die Zielgruppen mit einem hohen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Status besonders interessant“, sagt Potgeter. Derzeit ist das allerdings mehr Wunsch als Wirklichkeit: Die Anzeigenerlöse der Tageszeitungen gehen zurück, die Mediabudgets wandern weiterhin in Richtung Fernsehen und Digitales.

Dabei sieht die ZMG die Zeitungen keineswegs als Verlierer der Digitalisierung. Sie seien „crosskanalige Medienhäuser, die längst nicht mehr nur in ihrem Kerngeschäft Print aktiv sind, sondern eben auch online oder mobil“, betont Geschäftsführer Markus Ruppe. Große Markt-Media-Studien hinken der Entwicklung hinterher, kritisiert er. „Das veränderte Leseverhalten in den gedruckten und digitalen Zeitungen wird leider weder in der Media-Analyse noch in der AGOF Internet Facts adäquat abgebildet. Erhebungen wie die AGOF-Zahlen, die Crossmedia-Ausweisung der VA oder auch die JIM-Studie belegen, dass die Zeitungen auf allen Kanälen genutzt werden. Und das auch von den jungen Zielgruppen. Wir brauchen in der Agma dringend crosskanalige Reichweiten für die Zeitungen.“

Die Vermessung der Medienwelt war schon mal einfacher. Die Diskussion um das passende Maß und die richtige Herangehensweise geht in die nächste Runde.

NBRZ bleibt stärkste Kombi

MA 2012/II: Die Top-10 der Zeitungen

Titel Reichweite 2012 (Mio.) Index*
NBRZ Gesamt 18,82 96
Bild / Deutschland gesamt (inkl. B.Z.) 12,76 102
BY-Reisekombi Bayern 3,41 94
ACN-Gesamt 3,33 92
WAZ Mediengruppe 2,14 96
Boulevard national – die Kaufzeitungskombi 2,09 95
Süddeutsche Zeitung 1,48 105
Zeitungskombi Hessen 1,46 95
HAZ-Total 1,37 92
Zeitungsregion Rheinland-Pfalz Saarland 1,31 94

* Vergleich zur Reichweite 2011 (Basis = 100)
Basis: deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre (70,16 Mio.)
Quelle: Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. / ma 2012 Pressemedien

GQ legt am kräftigsten zu

MA 2012/II: Die 20 Top-Gewinner unter den Zeitschriften

Titel Index* Reichweite 2012/II in Mio.
GQ 134 0,51
Myself 128 0,50
View 126 0,91
Maxi 123 0,69
TV klar 120 1,07
Leben & Erziehen 120 0,48
Vogue 120 0,91
OK! 117 0,75
SuperTV 117 0,62
Heim und Welt 116 0,36
Auto Test 116 0,67
in – Das Star & Style Magazin 115 0,92
Madame 115 0,46
InTouch 114 1,06
Petra 113 1,16
Burda Style 112 0,65
Joy 110 0,95
7 Tage 110 0,53
Chip Foto-Virdeo 110 1,76
Jolie 110 0,92

* Vergleich zur Reichweite 2012/I (Basis = 100)
Basis: deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre (70,16 Mio.)
Quelle: Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. / ma 2012 Pressemedien

BamS ist reichweitenstärkster Kauftitel

MA 2012/II: Die 20 reichweitenstärksten Zeitungen

Titel Reichweite 2012/II (Mio.) Index*
ADAC Motorwelt 11,64 97
Lesezirkel 11,81 94
RTV 11,74 93
Bild am Sonntag 10,47 97
Stern 7,93 100
TV 14 7,11 103
Prisma 6,60 93
Der Spiegel 6,35 100
Bild der Frau 6,04 96
TV Spielfilm 5,91 102
TV Movie 5,73 97
Focus 5,01 98
Sport Bild 4,36 97
Hörzu 4,31 101
TV-Digital 4,23 97
Bunte 4,01 97
Computer Bild 3,97 92
Geo 3,44 95
TV Hören + Sehen 3,38 106
Kicker Sportmagazin 3,22 93

* Vergleich zur Reichweite 2012/I (Basis = 100)
Basis: deutschsprachige Bevölkerung ab 14 Jahre (70,16 Mio.)
Quelle: Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. / ma 2012 Pressemedien

Kommunikation

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig ist der Traffic von Facebook & Co. längst geworden. Zudem finden sie viele virale Rohdiamanten, die nur noch etwas geschliffen und in Form gebracht werden müssen, um dann für Extra-Klicks zu sorgen. Andreas Rickmann, Social-Media-Chef der Bild, hat in seinem Blog die wichtigen Fähigkeiten aufgeschrieben, die einen erfolgreichen Social-Media-Redakteur 2017 auszeichnen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die elf wichtigsten Fähigkeiten, die ein Social-Media-Redakteur im Jahr 2017 haben muss

Nicht selten entscheiden mittlerweile Social-Media-Redakteure über Erfolg oder Misserfolg einzelner Stücke. So wichtig…

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige