Suche

Anzeige

Zeitungsauflagen sinken – Online-Medien sind im Dauerhoch

Der Weltverband der Zeitungen (WAN) berichtet in der diesjährigen Ausgabe der "World Press Trends" einen Anstieg bei Anzeigen-Einnahmen um zwei Prozent.

Anzeige

Bei den Auflagen hingegen verzeichnet der WAN einen Rückgang um 0,12 Prozent. Als Bereitschaft diesem Trend entgegenzusteuern werten Branchenbeobachter die neuen Kleinformate, die sich in bei traditionell großformatigen Zeitungen in zahlreichen europäischen Ländern neu etablieren. Laut WAN lesen weltweit täglich über eine Milliarde Menschen in einer Zeitung.

In einem langfristigen Vergleich (seit 1999) kann der Verband noch ein Auflagenwachstum von 4,75 Prozent anzeigen. Laut WAN nehmen auch Gratiszeitungen zu. Diese stiegen im Jahr 2003 um 16 und seit 1999 um 24 Prozent. Bei den Leserinnen und Lesern von Online-Medien erhöhten sich die Zahlen, laut WAN, seit 1999 um 350 Prozent. Websites für Online-Zeitungen haben sich verdoppelt. Für die aktuelle Ausgabe der World Press Trends erhob der Verband Daten in 208 Ländern. pte

www.wan-press.org

Digital

In sieben Schritten zur multilingualen Website

Der Eintritt in neue Märkte hilft Unternehmen, den Kundenstamm zu erweitern und die Wettbewerbsfähigkeit sowie den Unternehmenserfolg zu sichern. Dabei gilt es, einige Herausforderungen zu meistern, zum Beispiel muss die eigene Software multilingual ausgerollt werden. Hier ist gute Planung gefragt. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

GroupM kritisiert Facebook: “Keine für die echte Welt geeigneten Messeinheiten”

Das umsatzstärkste Werbemedienunternehmen der Welt, GroupM, hat scharfe Kritik an Facebook geübt. Gegenüber…

Milliarden-Deal von Adobe: US-Softwarehersteller übernimmt Marketing-Spezialist Marketo

Der Marketing-Spezialist Marketo gehört bald zu Adobe. Der US-Softwarehersteller sichert sich das Unternehmen…

Sexismus und Diskriminierung: Werberat verteilt öffentliche Rügen wegen „herabwürdigender“ Werbung

Sieben Unternehmen hat es getroffen. Der Deutsche Werberat hat öffentliche Rügen gegen deren…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige