Suche

Werbeanzeige

Zeitschriften verkaufen mehr Anzeigen

Das Anzeigenaufkommen der Publikumszeitschriften ist erstmals seit 2001 wieder gestiegen. Mit insgesamt 229 302 Anzeigenseiten in 2004 buchten die Werbungtreibenden 3,6 Prozent mehr Anzeigen als im Jahr zuvor.

Werbeanzeige

Das geht aus der aktuellen Anzeigenseitenstatistik ZAS des VDZ Verband Deutscher Zeitschriftenverleger hervor. In 2003 war der Markt noch marginal um 0,3 Prozent zurückgegangen. „Auch wenn die Publikumszeitschriften mit dem abgelaufenen Jahr vergleichsweise zufrieden sein können, müssen wir abwarten, ob der kleine Aufschwung in 2004 eine wirkliche Trendwende signalisiert. Erst wenn Wirtschaftswachstum und Verbrauchervertrauen nachhaltig steigen, werden Unternehmen wieder stärker in Werbung investieren“, kommentierte Karl Dietrich Seikel, Vorsitzender des Vorstandes der Publikumszeitschriften im VDZ und Geschäftsführer des Spiegel Verlages, die aktuellen Zahlen.

Unter den anzeigenstarken Zeitschriftensegmenten gehören vor allem monatliche Frauenzeitschriften (insgesamt 15 270 Seiten/ +7 Prozent), die Wirtschaftspresse (16 032 Seiten/ +5,3 Prozent) und die aktuellen Zeitschriften und Magazine (22 214 Seiten/ +3,2 Prozent) zu den größeren Gewinnern. Andere Segmente profitierten überdurchschnittlich von neuen Titeln. So schlägt sich der Erfolg von „Audio Video Foto Bild“ mit einem Plus von 20 Prozent (4 617 Seiten) im entsprechenden Segment nieder, und der Newcomer „TV Digital“ bescherte den Programmzeitschriften ein Wachstum von 10,1 Prozent (13 972 Seiten/ +10,1 Prozent).

Die Sportzeitschriften dürften ihr Plus von 4,1 Prozent (20 397 Seiten) EM und Olympia verdanken. Verluste mussten dagegen Zeitschriften für Jugendliche (3 734 Seiten/ -9,7 Prozent), Eltern (2 705 Seiten/ -7,9 Prozent) sowie IT und Telekommunikation (30 340 Seiten/ -2,6 Prozent) hinnehmen. Detaillierte Informationen zum Gesamtmarkt sowie zu einzelnen Segmenten oder Titeln finden sich im Internetangebot des VDZ unter www.pz-online.de.

Digital

Digitale Werbung nervt? Nein, mit Programmatic Creativity nicht!

Seit Jahren schreitet die Verwendung von Daten in der Digitalen Werbung voran. Was als Targeting begann und sich über Realtime Advertising fortsetzte, ist inzwischen bei „Programmatic Creative“, das heißt der automatisierten, datenbasierten Dynamisierung von Werbemitteln, angekommen. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken Awards 2018

Die Jury des Marken Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten…

Opel vor schweren Zeiten: „Der Vertrieb läuft in die falsche Richtung und das ist eine große Gefahr für die Sanierung“

Die Ausgangssituation für die Sanierung von Opel/Vauxhall durch den französischen PSA-Konzern waren ursprünglich…

ADC-Wettbewerb: Adidas-Schuh der BVG zählt zu den Gewinnern – doch Mercedes räumt richtig ab

Begeisterung beim diesjährigen ADC. Der Jury Chairman Richard Jung und ADC-Präsident Stephan Vogel…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige