Suche

Anzeige

Zeitschriften-Reichweiten bleiben stabil

Die heute veröffentlichte Media-Analyse MA 2008 Pressemedien II zählt 60,7 Millionen Zeitschriftenleser in Deutschland – das sind 93,6 Prozent der deutschen Wohnbevölkerung ab 14 Jahren. Damit bescheinigt die Untersuchung der gesamten Gattung aus 170 untersuchten Publikumszeitschriften gegenüber der Vorjahres-MA eine stabile Reichweite auf äußerst hohem Niveau.

Anzeige

Zeitschriften sind laut MA 2008 Pressemedien II in allen Zielgruppen weit verbreitet, erreichen aber besonders gut die besser situierten Milieus: So ist der Anteil der Selbstständigen und Freiberufler sowie der leitenden Angestellten und Beamten unter Zeitschriftenlesern bis zu 3 Prozent höher als in der Gesamtbevölkerung. Zeitschriften erreichen mit einer Reichweite von 95,2 Prozent fast jeden deutschen Hochschulabsolventen, und darüber hinaus leben über 40 Millionen Zeitschriftenleser in den besonders finanzstarken Haushalten mit mehr als nur einem Verdiener.

„Trotz des starken intermedialen Wettbewerbs bleibt die Zeitschriftennutzung bemerkenswert stabil“, konstatiert Michael Walter, Vorstand Zeitschriften der ag.ma. Große Konstanz zeigt sich auch bei der Reichweitenentwicklung der einzelnen Zeitschriftengattungen.
Zu den Gewinnern der MA (im Vergleich zu MA 2007/II) gehören unter anderem Ess-Zeitschriften und Wissensmagazine. Die Ess-Zeitschriften legen um 14 Prozent auf 5,4 Millionen Reichweite zu, die Wissensmagazine erreichen zusammen 7,59 Millionen Menschen, elf Prozent mehr als im Vorjahr – mittlerweile liest damit jeder neunte Bundesbürger ein Wissensmagazin.

Die insgesamt populärsten Segmente unter den Publikumszeitschriften bleiben die Programmzeitschriften mit 63,0 Prozent Reichweite (40,9 Mio.), die aktuellen Magazine (Spiegel, Stern, Focus, Gala, Bunte) mit 48,4 Prozent (31,4 Mio.) und die Motorpresse mit 34,6 Prozent (22,5 Mio.). Am stärksten legen die Elternzeitschriften, die Do-it-yourself-Titel, Lifestyle-/Stadtillustrierte und Tiermagazine zu. Zu den größeren Gewinnern zählt auch die Wirtschaftspresse, deren Reichweite von 6,96 auf 7,25 Millionen Leser wächst. Deutlichere Reichweitenverluste verzeichnet dagegen nur eine einzige Gattung: die Musik- und Jugendzeitschriften. Ihre Reichweite sank seit der letzten MA von 4,5 auf 3,9 Millionen Leser.

Die MA 2008 Pressemedien II ist die maßgebliche Media-Analyse im deutschen Zeitschriftenmarkt und basiert auf 38.823 Interviews. Der letzte Untersuchungszeitraum lief vom 16. September 2007 bis 9. Februar 2008. Die Studie wird von der Arbeitsgemeinschaft Media-Analyse e.V. (ag.ma) in Frankfurt am Main herausgegeben und liefert Reichweiten und Leserschaftsdaten für derzeit 170 Publikumszeitschriften.

www.agma-mmc.de

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roundtable Teil 2: „Je älter die Zielgruppe, desto nischiger müssen Influencer sein“ – über die Relevanz der neuen Werbeform

Influencer-Marketing boomt – und sieht sich zugleich Kritik wie auch Anfeindungen ausgesetzt. Beim…

Marken orientieren sich weiter Richtung Instagram – Unternehmen sollten Verteilung der Werbebudgets datenbasiert treffen

Es war ein ereignisreiches Social-Media-Jahr. Was lässt sich daraus für 2019 ableiten und…

„Schwerwiegende Konsequenzen“: China bestellt nach Festnahme von Huawei-Finanzchefin Meng Botschafter der USA und von Kanada ein 

Chinas Regierung hat nach dem Vertreter Kanadas auch den Botschafter der USA einbestellt,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige