Suche

Anzeige

Zeitschriften brechen massiv ein

Selbst die umsatzstärksten Zeitschriften des Landes „Spiegel“ und „Stern“ mussten 2012 Einbußen hinnehmen. Diese waren allerdings klein im Vergleich zu den Verlusten von „Bravo“, „Brigitte“, „Computer Bild“, „Gala“ und „Für Sie“. Statista fasst die größten Verluste zusammen.

Anzeige

2012 war für die deutschen Publikumszeitschriften kein gutes Jahr, wie der Blick auf das vergangene Woche von „Meedia“ veröffentlichte Umsatz-Ranking zeigt. In den Top 50 konnten im vergangen Jahr nur zwölf Publikationen ihren Brutto-Umsatz (Brutto-Vertriebsumsatz + Brutto-Werbeumsatz) steigern.

Am schlimmsten erwischt hat es die „Bravo“, deren Einnahmen um rund 15 Prozent schrumpften. In absoluten Zahlen muss der „Stern“ die schmerzhaftesten Einbußen verkraften. Der Umsatz des Hamburger Magazins sank um über 30 Millionen Euro auf 220 Millionen Euro (12,1 Prozent).

Abbildung: Zeitschriften brechen die Einnahmen weg

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Vorbild Landwirte: Was sich die Digitalbranche von der Agrarwirtschaft abschauen kann

Erfolgreich in der Vergangenheit, unsicher für die Zukunft: Viele Unternehmen hadern auch im…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige