Suche

Anzeige

Advertorial

Zehn Tipps für erfolgreiche Facebook-Werbung

Facebook ist für viele Unternehmen ein wichtiger Kanal für den Kundendialog und den Verkauf. Werbeanzeigen im weltweit größten sozialen Netzwerk können den Aufbau der Fangemeinde insbesondere in der Anfangsphase unterstützen und zu Verkäufen führen. Hierzu sind keine riesigen Werbebudgets nötig. Bereits mit einem Tagesbudget von 100 Euro können Unternehmen zielgerichtet neue Kunden ansprechen. Facebook-Kampagnen sind ähnlich wie Suchmaschinenwerbung leicht aufzusetzen, doch sollten einige Regeln beachtet werden. Wie Kampagnen strukturiert werden können und was zu tun ist, wenn die Performance der Anzeigen nachlässt, zeigt eine Checkliste der Performance-Agentur Eprofessional.

Anzeige

„Facebook Ads lohnen sich für jedes Unternehmen, das dort eine Präsenz hat. Denn Facebook bietet eine sehr interessante, engagierte Zielgruppe, die auf Basis ihrer echten Interessen angesprochen werden kann. So kann eine Fahrradmarke gezielt Radsportler mit Werbeanzeigen ansprechen oder ein Gourmetshop Menschen mit dem Hobby Kochen“, erklärt Ben Moehlenhoff, Social Media Specialist bei Erofessional.

Mit diesen Tipps steigern Sie die Performance Ihrer Facebook-Kampagnen:

1. Gehen Sie bei der Auswahl der Zielgruppen trichterförmig vor: Fangen Sie mit großen Zielgruppenclustern an. Im Verlauf können Sie dann stärker segmentieren. Langlebige Kampagnen, die keine tägliche Optimierung erfordern, sollten mindestens 100.000 Personen umfassen.

2. Bieten Sie immer am oberen Ende der von Facebook vorgeschlagenen Gebotsspanne, damit Sie ausreichend Impressions für Ihre Anzeigen erhalten.

3. Facebook erlaubt kleine Werbebudgets, aber zu kleine Budgets lassen weder Optimierungen noch eine genaue Aussteuerung von Kampagnen zu. Unternehmen sollten deshalb ein Tagesbudget von 100 Euro einplanen. Dann greifen die Targeting-Mechanismen von Facebook am besten.

4. Verwenden Sie in Ihren Anzeigen Bilder von Menschen und Produkten, die zum Facebook-Stil passen. Meiden Sie Logos, es sei denn, es handelt sich um Sympathie- oder Luxusmarken. Wechseln Sie die Bilder einmal pro Woche, denn die Motive nutzen sich schnell ab.

5. Halten Sie Ihre Werbetexte sehr kurz und nutzen Sie nicht zwingend die gesamte Zeichenzahl. Ihre Anzeigen sollten auf einen Blick verständlich sein.

6. Sprechen Sie den Nutzer in Ihren Anzeigentexten direkt an, stellen Sie ihm Fragen oder machen Sie ihn auf besondere Angebote aufmerksam. Vor allem: Passen Sie Ihren Textstil der Wortwahl Ihrer bestehenden Fans an. „Marketingsprache“ ist hier fehl am Platze.

7. Leiten Sie die Nutzer in Werbeanzeigen zur Fangenerierung immer auf eine spezielle Willkommensseite auf Ihrer Brandpage, die sofort deutlich macht, warum es sich lohnt, Fan zu werden.

8. Nutzen Sie die Targeting-Option „Freunde von Verbindungen“. Dabei werden die Anzeigen mit den Namen der Freunde personalisiert, die bereits Fan sind. Das erhöht ihre Glaubwürdigkeit.

9. Wenn Sie eine Facebook-Präsenz mit vielen Fans und/oder Posts haben, probieren Sie auch das Format „Gesponserte Meldungen“. Setzen Sie gesponserte Meldungen aber immer in Verbindung mit „normalen“ Werbeanzeigen ein.

10. Insider-Tipp: Achten Sie in den Statistiken Ihrer Kampagnen auf den Wert „Häufigkeit“. Er zeigt die Ansichten der Werbeanzeigen oder gesponserten Meldungen Ihrer Kampagne pro Person an. Wird die Zahl zweistellig, ist die Kampagne abgenutzt und sollte erneuert werden (Bild, Text oder Zielgruppe).

www.eprofessional.de

Kommunikation

Sears Watch, Cebit und Lindenstraße: Die Vergänglichkeit von Geschäftsmodellen und Marken

Stellen Sie sich vor, Sie würden im Jahr 2118, also in hundert Jahren an dieser Stelle folgende Zeilen lesen: „Nach mehreren Rettungs- und Restrukturierungsversuchen musste Amazon, der einst größte Internethandelskonzern der Welt am 15. Oktober dieses Jahres Insolvenz anmelden.“ Unvorstellbar! Oder noch nicht? mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Zalando im freien Fall: Der Berliner Online-Mode-Versender stürzt nach Total-Crash auf 2014er-Niveau

Alles muss raus! Das marktschreierische Motto von Schlussverkäufern holt den Online-Modeversender Zalando an…

Sears Watch, Cebit und Lindenstraße: Die Vergänglichkeit von Geschäftsmodellen und Marken

Stellen Sie sich vor, Sie würden im Jahr 2118, also in hundert Jahren…

Studie zeigt: In der Automobilindustrie mangelt es an konsequenter Kundenorientierung

In der Digitalisierung sind ein stetes Kundenerlebnis und eine individuelle Kundenansprache ein wichtiger…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige