Suche

Anzeige

ZAW-Trendanalyse Arbeitsmarkt: Digitalfachkräfte dringend gesucht

Laut neuesten Zahlen werden auch 2015 wieder Fachleute im digitalen Bereich gesucht. Klassische Werbeberufe sind weiterhin gefragt © ZAW Online 2015

Digitalfachleute werden 2014 händeringend gesucht, klassische Werbeberufe wie Art Director, Kontakter oder Schauwerber bleiben ebenfalls gefragt, so das Fazit der Arbeitsmarktanalyse des Zentralverbands der deutschen Werbewirtschaft ZAW. Die Stellenangebote der Branche sind 2014 um deutliche 22 Prozent gestiegen, die Arbeitslosenzahlen leicht gesunken.

Anzeige

Für 2015 erwartet der Dachverband eine weiter deutliche Nachfrage nach Werbefachleuten. Nach einer extremen Nachfrage im ersten Halbjahr 2014 normalisierten sich die Jobofferten im Verlauf des Jahres und erreichten den sehr guten Gesamtwert von +22 Prozent und insgesamt 3.724 Stellenangeboten für 2014. Diese Entwicklung lief parallel zur Werbekonjunktur: Dem guten Start und positiven Schwung durch die Fußball-WM folgte eine schwächere zweite Jahreshälfte mit Unsicherheiten, ausgelöst durch den Russland-Ukraine-Konflikt aber auch durch die wirtschaftlich schwierige Situation einiger europäischer Märkte, so dass die Konjunktur und damit auch der Werbemarkt erst zum Jahresende aufgrund der stabilen Binnennachfrage wieder an Fahrt aufnehmen konnte. Daher rechnet der ZAW für 2015 mit weiter steigenden Stellenangeboten für Werbeexperten.

Beschäftigtenzahl nahezu konstant, weniger Arbeitslose

Die Zahl der Arbeitsplätze in der kommerziellen Kommunikation veränderte sich kaum: Während die Mitarbeiterzahl im Agenturbereich und der Digitalwirtschaft weiter stieg, sank sie in der Druckindustrie. 2014 lag die Gesamtzahl bei 900.500 Arbeitsplätzen in der kommerziellen Kommunikation. Die Arbeitslosenzahlen veränderten sich leicht nach unten: Für 2014 weist die Bundesagentur für Arbeit 24.795 Arbeitslose im Bereich Werbung und Marketing aus zu 25.138 Personen im Vorjahresmonat, das ist ein Minus von 1,4 Prozent.

Buhlen um Digitalfachkräfte

Klassische Werbeberufe wie Art Director, Kontakter oder Schauwerber waren 2014 gefragt. Noch deutlicher gestiegen ist die Suche nach Digitalexperten für Social Media, Suchwortvermarktung oder die Nachfrage nach Webentwicklern. „Die Werbewirtschaft wird ihre besondere Attraktivität noch deutlicher gegenüber dem Nachwuchs herausstreichen müssen, damit dieser sich für unsere Branche entscheidet. Auch andere Wirtschaftszweige suchen händeringend nach Digitalkräften“, stellt Manfred Parteina, Hauptgeschäftsführer des ZAW, fest. Die Bedeutung der Agenturen als Arbeitsgeber und ihr Bedarf an Arbeitskräften zeigt sich am Anteil der Stellenofferten: Er schraubte sich von bereits 82 Prozent in 2013 auf nun 84 Prozent hoch.

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Nach Zuckerbergs Holocaust-Fauxpas: Facebook beseitigt Fehlinformationen, die zu Gewalt führen

Facebook wird bereits mit mehr als 600 Milliarden Dollar bewertet, doch Konzernchef Mark…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige