Suche

Werbeanzeige

ZAW rechnet mit nachhaltigem Anstieg der Netto-Umsätze

Nach Einschätzung des Zentralver­bands der deutschen Werbewirtschaft (ZAW) werden die Einnahmen der Medien aus dem Werbegeschäft im laufenden Jahr um rund 400 Mio Euro auf 19,7 Mrd Euro anwachsen. Dies entspräche einem Plus von 2 Prozent gegenüber 2003.

Werbeanzeige

Die Dachorganisation, der 43 Verbände der werbenden Firmen, Medien und Agenturen angehören, sieht zwar einen bestän­digen, aber nur mittelfristig wirkenden Aufholprozess. Die zurücklie­gende drei Jahre anhaltende Rezession im Werbemarkt habe bei den Werbeträgern ein Loch von 4,1 Mrd Euro gerissen. ZAW-Präsident Hans-Henning Wiegmann: „Trotz des fühlbaren Auf­schwungs bei den Investitionen der Wirtschaft in Werbung braucht der Markt noch Jahre für den Anschluss an den Höhepunkt der Werbeausgaben von 2000.“

Tendenziell gründe sich die Wende am Werbemarkt auf die positivere Einschätzung der Unternehmen für die Zukunft ihres Absatzes. Laut Bran­cheninformationen kämen insbesondere Impulse von Software-Unterneh­men, Finanzberatung, der Konservenindustrie, der Brauwirtschaft sowie dem Sektor Telekommunikation, berichtet der ZAW. Die Tendenz zu verstärkter Markt-Kommunikation werde in der zweiten Hälfte des Jahres noch zuneh­men, „wenn keine dramatischen Vorgänge von außen oder innen den Auf­wärtstrend knicken“, so Wiegmann.

Auch der Arbeitsmarkt für Werbeberufe gäbe Hinweise auf den sich ver­stärkenden Aufwärtstrend im deutschen Werbemarkt. So hätte laut regelmä­ßiger Analyse des Arbeitsmarktes durch den ZAW im ersten Halbjahr 2004 die Suche nach Werbefachexperten auf allen Ebenen der Werbebranche um insgesamt 80 Prozent zugenommen. Herausragend sei dabei, dass insbe­sondere die werbenden Unternehmen ihre Stellenangebote für Werbefach­leute in diesem Zeitraum um 144 Prozent gegenüber dem Vorjahr ausge­weitet hätten. Dies deute auf absehbare verstärkte Markt-Kommunikation der Unternehmen hin. Spiegelbildlich investierten auch die Werbe­agenturen (+54 Prozent) und die Medien (+55 Prozent) in die Arbeitsplatz­angebote für Werbeberufe. Das besondere Interesse der Arbeitgeber an Werbefachexperten kon­zentriert sich vor allem auf die Werbeabteilungen der Unternehmen, bei den Agenturen auf Grafiker, Mediendesigner und Kontakter.

www.zaw.de

Digital

Debatte um Digital-Dominanz: Sollten Amazon, Google und Facebook aufgespalten werden?

Es ist ohne jede Frage die Dekade der digitalen Champions: Die Internet-Platzhirsche Google, Amazon und Facebook beherrschen zusammen mit den beiden Tech-Pionieren Apple und Microsoft die Börsen- und Wirtschaftswelt seit Jahren. Doch die Machtkonzentration führt inzwischen zu Problemen für Wirtschaft und Gesellschaft. Marketing-Professor Scott Galloway eröffnet daher die Debatte über eine Aufspaltung der De-facto-Monopolisten.  mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die Lufthansa verspottet den FC Bayern auf Twitter, nachdem der deutsche Rekordmeister künftig für Qatar Airways wirbt

Adidas, die Allianz, Audi, die Deutsche Telekom, Lufthansa, Siemens, SAP: Die Werbepartner des…

Editorial zur Jubiläumsausgabe der absatzwirtschaft 03/2018: Halten Sie durch!

Sich nicht ablenken zu lassen und eine Sache erfolgreich zu Ende zu führen,…

Von Philips über die FDP bis hin zur Elbphilharmonie: Das sind die Finalisten des Marken-Award 2018

Die Jury des Marken-Awards 2018 kam zusammen, um die Bewerber zu begutachten und…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige