Werbeanzeige

ZAW prognostiziert Werbeplus für 2015

Fünf Maßnahmen wie sich Online-Werbung auf den stationären Handel positiv auswirken kann © Fotolia 2015

Der ZAW geht von rund 1 Prozent plus auf 25,47 Mrd. Euro bei den Investitionen in Werbung für 2015 aus, prognostiziert für die Netto-Werbeeinnahmen der Medien eine schwarze Null und bestätigt damit seine Frühjahrsprognose vom Mai dieses Jahres. Das dritte Jahr in Folge verzeichnet der Dachverband der Werbewirtschaft positive Werte für die Branche

Werbeanzeige

Die aktuelle Stimmung innerhalb der 43 ZAW-Verbände der werbenden Wirtschaft, Medien, Agenturen, Werbeberufe und Forschung ist vorsichtig optimistisch. Die Trendumfrage signalisiert eine positivere Grundausrichtung der ZAW-Mitglieder als im Herbst 2014: Konkret erreicht der Wert mit 4,9  (Herbst 2014: 4,7) knapp ein „befriedigend“ und liegt damit im oberen Mittel der Skala von 1 – „bedrohlich“ bis 8 – „ausgezeichnet“.

Basis für das Werbeplus sind die stimmigen konjunkturellen Rahmenbedingungen: Die Beschäftigtenzahlen sind so hoch wie nie, das Konsumklima gut, die Reallöhne gestiegen, die Rohölpreise niedrig – und das Bruttoinlandsprodukt entwickelt sich insgesamt positiv.

Investitionen in Werbung

Bildschirmfoto 2015-12-16 um 16.01.44

Dennoch gibt es innerhalb der Werbewirtschaft auch aktuell sehr unterschiedliche Entwicklungen: Während einige Medien ein deutliches Wachstum verzeichnen, holen andere Werbeträger die in der so genannten 2. Medienkrise (2008/2009) verlorenen Werbeerlöse nicht wieder auf, im Gegenteil: Ihre Werbeeinahmen sinken weiter. Diese Unterschiede innerhalb der Werbeträger führen bei den Netto-Werbeeinnahmen zu einem abgebremsten Werbeplus.

Für 2016 sieht der ZAW weiter steigende Werbebudgets, zeitweise auch angetrieben von Sportereignissen wie der Fußball-Europameisterschaft in Frankreich und den Olympischen Spielen in Rio. Dennoch warnt Manfred Parteina, Hauptgeschäftsführer des ZAW: „Wachstum geht nur mit liberalen Rahmenbedingungen. Wenn der Werbemarkt das Gegenteil erfährt – ich nenne nur das Stichwort Tabak – wird das jetzt gefüllte Werbeglas rasch halbleer sein.“

Kommunikation

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen. Lidl verklebt sich bei einem Werbeplakat und macht aus der Not eine Tugend. Und der Modekonzern Gucci versucht sich an Falten und Klasse statt an Photoshop und Masse mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Die AGF führt im Januar (endlich) gemeinsame TV-und-Streaming-Reichweiten ein

Nach jahrelanger Vorarbeit ist es im Januar so weit: Erstmals werden in Deutschland…

Sparkurs bei Air Berlin, Lidl versteht Spaß und Gucci geht neue Wege

Von Air Berlin steckt in den roten Zahlen, jetzt will der Konzern schrumpfen.…

Editorial zur absatzwirtschaft 10/2016: Visionen brauchen Egos und Bedürfnisse

Donald Trump ist unbestritten ein Phänomen. In Sachen Eigenvermarktung macht dem US-Präsidentschaftskandidaten keiner etwas…

Werbeanzeige

Werbeanzeige