Suche

Anzeige

Zalando gewinnt den Deutschen Marketingpreis 2012

Der Deutsche Marketing-Preis 2012 geht an die Zalando GmbH. Damit wird zum ersten Mal ein sehr junges, reines Onlineunternehmen mit dem Preis des Deutschen Marketing-Verbandes ausgezeichnet. Ausschlaggebend für die Jury war der schnelle und nachhaltige Aufbau der Marke Zalando.

Anzeige

Schrei vor Glück: Am 30. November wird der größte deutsche Online-Anbieter für Schuhe und Mode vom Deutschen Marketing-Verband in Berlin für seine Marketingleistung ausgezeichnet. Ausschlaggebend für das Juryurteil war der schnelle und nachhaltige Aufbau der Marke. Für die Zalando-Kampagne zeichnet sich Jung von Matt verantwortlich. Unter anderem mit Fernsehspots in denen Priester Kundinnen den Zalando-Virus austreiben oder Schuhe von Zalando-Boten in FKK-Camps geliefert werden, erreichte die Agentur für ihren Kunden eine Markenbekanntheit von 95 Prozent.

„Zalando zeigt eindrucksvoll, wie konsequentes Marketing den Erfolg eines jungen Unternehmens vorantreiben kann“, erläutert Jurymitglied Michael Vagedes die Entscheidung des Deutschen Marketingverbandes. Dabei solle die Auszeichnung des ehemaligen Start-Ups auch als Vertrauen in das Marketing verstanden werden. Zalando wurde 2008 gegründet und ist neben Deutschland in 13 weiteren Ländern aktiv.

Im Wettbewerb um den Deutschen Marketingpreis hat sich Zalando gegen mehrere renommierte Wettbewerber durchsetzen müssen. „Wir freuen uns sehr über die Auszeichnung und die damit verbundene Anerkennung unserer Marketingoffensive“, sagt Zalando-CMO Christian Meermann. „Die Prämierung mit dem Deutschen Marketing-Preis ist für uns gleichzeitig auch ein Ansporn, die Marke Zalando konsequent weiterzuentwickeln und unsere Kunden auch in Zukunft zu überraschen, unterhalten, in Modefragen zu beraten und ihnen den besten Service zu bieten.“

Der Marketingpreis wird seit 1973 vom Deutschen Marketing-Verband verliehen und ist einer der größten Marketingpreise Deutschlands. Zu den Gewinnern der letzten Jahre gehörten unter anderem Bosch, Schwarzkopf, die Deutsche Telekom und Lufthansa.

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

WeChat-Expertin: „Ich warne davor zu behaupten, dass WeChat im Westen gescheitert sei“

Janette Lajara hat mehrere Jahre in China gelebt und dort für OSK das…

Snapshot: Warum das lineare Fernsehen keine Zukunft hat und Netflix & Co auf der Überholspur sind

Die aktuelle Snapshot-Umfrage unter Marketing- und Kommunikationsprofis zeigt, dass Netflix und anderen Streamingdiensten…

Chinas Social-Credit-System: Aus Big Data wird Big Brother

Wer online ökologische Produkte bestellt, ist ein guter Mensch, wer stundenlang Computerspiele zockt,…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige