Suche

Anzeige

Zahlungsabwicklung Postpay jetzt an ePages-Onlineshops angebunden

Onlinehändler mit einem ePages-Onlineshop können ihren Endkunden die Bezahlung über Postpay anbieten. Der Service der Deutschen Post lässt sich im Administrationsbereich aktivieren sowie im Shop einbinden. Postpay bündelt diverse verbreitete Zahlungsoptionen: Lastschriftverfahren, Kreditkartenzahlung, Vorkasse, Giropay, Sofortüberweisung sowie die Bezahlung per Rechnung.

Anzeige

„Mit Postpay erweitern wir die Auswahl an Zahlungsdienstleistern, die Onlinehändler nahtlos an ihren ePages-Onlineshop anbinden können. Als international führender Hersteller fügen wir unserer Shopsoftware ständig neue Werkzeuge für leichteres Arbeiten der Händler und mehr Shopping-Vergnügen der Kunden hinzu“, sagt ePages-CEO Wilfried Beeck. Christian Metzner, Vice President MeinPaket.de/Postpay, sieht in der neuen Partnerschaft großes Wachstumspotenzial. Postpay werde sich bei den ePages-Onlinehändlern dank der einfachen Handhabung und vielseitiger Zahlungsoptionen schnell etablieren. Aktuell hat Postpay mehr als 1,5 Millionen Nutzer.

Gegen Zahlungsausfall gesichert

Entscheiden sich Shopkunden für Postpay, müssen sie sich nicht im Shop, sondern nur beim Zahlungsdienstleister anmelden. Das macht einen Kaufabbruch unwahrscheinlicher, da manche Kunden die Anmeldung im Shop scheuen. Postpay übermittelt Händlern nach dem Kauf alle relevanten Kunden- und Bestelldaten. Die Produkte können aufgrund der Sicherung gegen Zahlungsausfall, die Postpay ohne extra Gebühr bietet, sofort versandt werden. Händler zahlen für die Nutzung von Postpay 20 Euro im Monat zuzüglich 0,20 Euro pro Transaktion und unabhängig vom gewählten Zahlungsmittel zwei Prozent Provision. Besteht bereits ein MeinPaket.de Vertrag, entfällt die monatliche Grundgebühr.

Eine Anleitung zum Einbinden von Postpay in ePages-Shops erhalten Händler unter http://blog.epages.com/postpay.

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige