Suche

Werbeanzeige

Zahlen lügen nicht

Die Zahlen über die Nutzung des Marketing-Portals der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW), des drittgrößten Energieversorgers in Deutschland, im Jahr 2009 sprechen für sich: Rund zwei Millionen bestellte Broschüren, knapp 410 000 bestellte Visitenkarten und Hunderte von Werbemittel-Bestellungen. Seit die EnBW ihr Marketing-Portal auf Basis der Marketing Resource Management (MRM)-Lösung Brand Maker eingeführt hat, steigen Akzeptanz, Nutzungsfrequenz und Anzahl der Bestellungen laut der freien Journalistin Jutta Freisen stetig.

Werbeanzeige

Mit dem Erfolg des Marketing-Portals konnte bei der EnBW in den Jahren 2004 und 2005 noch niemand rechnen. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen seine Marketing-Prozesse im Rahmen eines Corporate Design-Relaunchs konzernweit analysiert. „Wir haben festgestellt, dass wegen der stark dezentralen Unternehmensstruktur und der Unterteilung in verschiedene Bereiche beträchtliches Optimierungspotenzial bei den internen Marketing-Prozessen bestand“, erklärt Oliver Schulz, Leiter Marketingkommunikation bei der EnBW. In verschiedenen Bereichen arbeiteten Mitarbeiter an denselben Aufgaben.

Zudem waren mehrere Agenturen für die EnBW tätig, die die Corporate Identity zum Teil unterschiedlich interpretierten und so verwässerten. Darüber hinaus offenbarte die Analyse der Marketing-Prozesse, dass der Informationsfluss in den Marketing-Bereichen nicht optimal war und es nur wenige Controlling-Möglichkeiten gab. „Mit dem Aufbau einer operativen Holdinggesellschaft für alle zentralen Marketing-Funktionen haben wir diesem Optimierungspotenzial organisatorisch durch Zentralisierung Rechnung getragen“, bekräftigt Schulz. Parallel sei die Entscheidung eine zentrale Marketing-Plattform gefallen, die sowohl für Mitarbeiter als auch für externe Partner zugänglich sein sollte.

Einzelheiten dazu lesen Sie unter:
www.marketingit.de/wissen

Kommunikation

Terror in Barcelona: So trauern Sportler, Politiker und Prominente im Social Web

Die Welt blickt nach dem Terroranschlag von Barcelona in die katalanische Hauptstadt. Ein Lieferwagen war am Nachmittag auf der Flaniermeile Las Ramblas in die Menschenmenge gerast – 12 Menschen kamen dabei ums Leben, mindestens 80 sind verletzt. In den sozialen Medien bekundeten zahlreiche Prominente und Politiker rund um die Welt ihre Anteilnahme. Vor allem Fußballer drückten ihre Solidarisierung mit der Stadt des vierfachen Champions League-Siegers in zahlreichen Tweets aus. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

„Air Berlin wächst wieder“: Die Katastrophenkommunikation der Airline vor der Pleite

Air Berlin in der Krise: Die verlustreiche Gesellschaft musste diese Woche Insolvenz anmelden,…

Wechsel des DFB-Sponsoringpartners: Warum Volkswagen noch nicht zum DFB passt

Nach 45 Jahren Partnerschaft zwischen dem Deutschen Fußballbund und Mercedes-Benz und fünf gewonnenen…

Facebook bringt Kleinanzeigen-Plattform Marketplace nach Deutschland

Facebook wird auch in Deutschland ein Stück mehr zum Konkurrenten für Ebay und…

Werbeanzeige

Werbeanzeige