Suche

Anzeige

Zahlen lügen nicht

Die Zahlen über die Nutzung des Marketing-Portals der Energie Baden-Württemberg AG (EnBW), des drittgrößten Energieversorgers in Deutschland, im Jahr 2009 sprechen für sich: Rund zwei Millionen bestellte Broschüren, knapp 410 000 bestellte Visitenkarten und Hunderte von Werbemittel-Bestellungen. Seit die EnBW ihr Marketing-Portal auf Basis der Marketing Resource Management (MRM)-Lösung Brand Maker eingeführt hat, steigen Akzeptanz, Nutzungsfrequenz und Anzahl der Bestellungen laut der freien Journalistin Jutta Freisen stetig.

Anzeige

Mit dem Erfolg des Marketing-Portals konnte bei der EnBW in den Jahren 2004 und 2005 noch niemand rechnen. Zu diesem Zeitpunkt hatte das Unternehmen seine Marketing-Prozesse im Rahmen eines Corporate Design-Relaunchs konzernweit analysiert. „Wir haben festgestellt, dass wegen der stark dezentralen Unternehmensstruktur und der Unterteilung in verschiedene Bereiche beträchtliches Optimierungspotenzial bei den internen Marketing-Prozessen bestand“, erklärt Oliver Schulz, Leiter Marketingkommunikation bei der EnBW. In verschiedenen Bereichen arbeiteten Mitarbeiter an denselben Aufgaben.

Zudem waren mehrere Agenturen für die EnBW tätig, die die Corporate Identity zum Teil unterschiedlich interpretierten und so verwässerten. Darüber hinaus offenbarte die Analyse der Marketing-Prozesse, dass der Informationsfluss in den Marketing-Bereichen nicht optimal war und es nur wenige Controlling-Möglichkeiten gab. „Mit dem Aufbau einer operativen Holdinggesellschaft für alle zentralen Marketing-Funktionen haben wir diesem Optimierungspotenzial organisatorisch durch Zentralisierung Rechnung getragen“, bekräftigt Schulz. Parallel sei die Entscheidung eine zentrale Marketing-Plattform gefallen, die sowohl für Mitarbeiter als auch für externe Partner zugänglich sein sollte.

Einzelheiten dazu lesen Sie unter:
www.marketingit.de/wissen

Kommunikation

Apple- gegen Android-Nutzer: So sehr turnen alte Smartphones Frauen ab

So geht es tatsächlich zu auf dem Dating-Markt im Jahr 2018: Besitzt man ein altes Smartphone, kann es sein, dass die Frau nie wieder anruft. Das Smartphone hat einen maßgeblichen Anteil an der Begehrlichkeit bei der Partnerwahl. Das will das Tech-Wiederverkaufsportal Decluttr in einer Studie herausgefunden haben: So hätten iPhone-Besitzer die besseren Aussichten, einen Partner zu finden als Android-Nutzer. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Mit Livestreaming Millennials erreichen: Fünf Tipps für einen reibungslosen Livestream

„Bloß nichts verpassen!“ Bei den Vertretern der Millennial-Generation ist die so genannte ‚Fear…

Die Grundbausteine des Marketings: Mehr Kritik wagen!

Frage an Radio Eriwan: „Wäre Kritik am Marketing.“ Antwort: „Ja, aber es wäre…

Amazon hat am Prime Day 2018 mehr als 100 Millionen Produkte verkauft

Prime Day bedeutet 36 Stunden bei Amazon shoppen. Anfang der Woche war es…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige