Suche

Anzeige

Zahlen in 2015 zwei Drittel der Käufer per Fingerabdruck?

Da neue Technologien für die Bezahlung per biometrischem Fingerabdruck bereits jetzt das Potenzial haben, unsere Einkaufsgewohnheiten zu revolutionieren, ist die neue Wirklichkeit möglicherweise gar nicht fern.

Anzeige

Laut der von TNS vorgestellten Studie „New Future In Store“ glauben 60 Prozent der befragten Verbraucher weltweit, dass sie bis zum Jahr 2015 ihre Einkäufe mit ihrem Fingerabdruck bezahlen können. Die größten Befürworter dieser Innovation für den persönlichen Einkauf finden sich in Großbritannien. 31 Prozent der Briten favorisieren diese Technologie, während in Deutschland erst elf Prozent auf den biometrischen Fingerabdruck beim Einkauf setzen.

TNS befragte die Haupteinkäufer von ingesamt 4 500 Haushalten nach ihrer Meinung zu zwölf innovativen und futuristischen, den Einkauf der Zukunft verändernden Technologien: 73 Prozent der Verbraucher erwarten, dass sie darüberhinaus bis 2015 in Umkleidekabinen über interaktive Touchscreens mit dem Verkaufspersonal kommunizieren und mehr als die Hälfte, dass 3D-Körperscan und interaktive Spiegel in den Umkleidekabinen dann den Stress bei der Kleideranprobe reduzieren.

Dabei unterscheiden sich die für den Einkauf der Zukunft gesetzten Prioritäten von Land zu Land. Während chinesische Verbraucher das Konzept eines holografischen Verkäufers im Geschäft weitaus höher als andere Länder schätzen (China: 59 Prozent / andere Länder: 23 Prozent), sind deutsche Käufer weitaus stärker an einem Körperscan interessiert, der sie bei der Auswahl richtig sitzender Kleidung unterstützt. „Web-Dienste der nächsten Generation, neue Technologien und der Bedarf an mehr Sicherheit und schnelleren Einkäufen werden zu einer steigenden Nachfrage führen“, erklärt Franz Kilzer, Director Consumer & Retail bei TNS Infratest.

Die Studie „New Future In Store“ von TNS als PDF-Datei

Kommunikation

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine Blase sein. Revolutioniert aber die Blockchain vielleicht auch das Marketing? In Zahlen geht absatzwirtschaft dem Phänomen auf die Spur. Klar ist: Die Technologie ist noch unreif. Aber die Perspektiven sind verheißungsvoll (Zahlen von September 2018). mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Welt in Zahlen: „Blockchain“ als Möglichkeit, die digitale Welt zu revolutionieren

Die Blockchain könnte viele Ökosysteme revolutionieren – oder aber auch einfach nur eine…

Die laute Kritik am Diesel-Fahrverbot: Autofahrer befürchten lange Staus, schwere Kontrollen und Chaos auf den Straßen

Die drohenden Diesel-Fahrverbote spalten Deutschland wie kein zweites Thema. Wie beurteilen die betroffenen…

Personalie offiziell bestätigt: Ex-Mercedes-Manager Jens Thiemer wird Marketing-Chef bei BMW

Jens Thiemer, ehemals Manager bei Mercedes, wird ab Januar für BMW arbeiten. Als…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige