Suche

Werbeanzeige

Zahlen in 2015 zwei Drittel der Käufer per Fingerabdruck?

Da neue Technologien für die Bezahlung per biometrischem Fingerabdruck bereits jetzt das Potenzial haben, unsere Einkaufsgewohnheiten zu revolutionieren, ist die neue Wirklichkeit möglicherweise gar nicht fern.

Werbeanzeige

Laut der von TNS vorgestellten Studie „New Future In Store“ glauben 60 Prozent der befragten Verbraucher weltweit, dass sie bis zum Jahr 2015 ihre Einkäufe mit ihrem Fingerabdruck bezahlen können. Die größten Befürworter dieser Innovation für den persönlichen Einkauf finden sich in Großbritannien. 31 Prozent der Briten favorisieren diese Technologie, während in Deutschland erst elf Prozent auf den biometrischen Fingerabdruck beim Einkauf setzen.

TNS befragte die Haupteinkäufer von ingesamt 4 500 Haushalten nach ihrer Meinung zu zwölf innovativen und futuristischen, den Einkauf der Zukunft verändernden Technologien: 73 Prozent der Verbraucher erwarten, dass sie darüberhinaus bis 2015 in Umkleidekabinen über interaktive Touchscreens mit dem Verkaufspersonal kommunizieren und mehr als die Hälfte, dass 3D-Körperscan und interaktive Spiegel in den Umkleidekabinen dann den Stress bei der Kleideranprobe reduzieren.

Dabei unterscheiden sich die für den Einkauf der Zukunft gesetzten Prioritäten von Land zu Land. Während chinesische Verbraucher das Konzept eines holografischen Verkäufers im Geschäft weitaus höher als andere Länder schätzen (China: 59 Prozent / andere Länder: 23 Prozent), sind deutsche Käufer weitaus stärker an einem Körperscan interessiert, der sie bei der Auswahl richtig sitzender Kleidung unterstützt. „Web-Dienste der nächsten Generation, neue Technologien und der Bedarf an mehr Sicherheit und schnelleren Einkäufen werden zu einer steigenden Nachfrage führen“, erklärt Franz Kilzer, Director Consumer & Retail bei TNS Infratest.

Die Studie „New Future In Store“ von TNS als PDF-Datei

Kommunikation

„Weil Hitler gerade nicht kann“: ZDF-„heute-show“ frisiert AfD-Plakate um und polarisiert damit im Social Web

"#heuteshow-Leaks: Das sind die neuen AfD-Plakate", schreibt die Redaktion der Satire-Sendung "heute-show" bei Facebook und Twitter. Dazu wurden vier Fotos veröffentlicht, die AfD-Wahlplakate zeigen, an denen die Satiriker vom ZDF Hand angelegt haben. Denn nun heißt es etwa "Bernd statt Börek" und "Weil Hitler gerade nicht kann." Im Social Web wurde die Aktion zum Hit, es gibt aber auch Kritik. mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Sie snappen 30 Minuten am Tag: Snapchat meldet fünf Millionen deutsche Nutzer

Auf der diesjährigen Dmexco ist ein Newcomer vertreten, der in den vergangenen beiden…

Dekadente Luxusreisen: So originell binden Chefs ihre Mitarbeiter ans Unternehmen

Wie bindet man Mitarbeiter an eine Firma? Das Unternehmen UNIQ GmbH, zu dem…

Das sind die wichtigsten Verteidigungsmaßnahmen um Ihren Workspace zu schützen

200.000 betroffene Computer in 150 Ländern, hunderte Millionen Dollar Schaden. Ein Erpressungstrojaner namens…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige