Suche

Anzeige

Zahl der Ökostromkunden verdoppelt sich

Zwei Drittel von 1.000 befragten Haushaltsentscheidern in Deutschland sind mit dem beschlossenen Kernenergieausstieg bis jetzt einverstanden. Jedoch ist nicht einmal jeder Dritte bereit, dafür eine erhöhte Stromrechnung in Kauf zu nehmen. Die Zahlungsbereitschaft für den Ausstieg ist jedoch seit zwei Jahren konstant und kann mittelfristig einen Beitrag zur Finanzierung der Energiewende leisten.

Anzeige

Die Umfrage anlässlich des zweiten Jahrestages der Ereignisse in Fukushima lief über das Onlinepanel www.befragmich.de des Marktforschungsinstituts Dr. Grieger & Cie. Die Ergebnisse zeigen, dass sich das Bewusstsein der Verbraucher über die Zusammensetzung ihres Strommixes erhöht hat. Deutsche präferieren überwiegend Strom aus regenerativen Energiequellen. Der Anteil von reinen Ökostromkunden hat sich im Vergleich zu 2011 um 50 Prozent erhöht. Gut die Hälfte der Befragten möchte einen neuen Stromtarif, der günstiger ist und keine Energie aus fossilen Energieträgern oder Kernkraft ins Netz einspeist.

30 Prozent würden mehr bezahlen

Allerdings ist die Zahlungsbereitschaft der privaten Haushalte niedrig: Nur 30 Prozent wären bereit, mehr für ihren Strom zu bezahlen, wenn in Deutschland vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt würde; dafür würden sie eine Erhöhung der Stromrechnung von 38 Prozent akzeptieren. Durchschnittlich sind das pro Haushalt jährlich rund 96 Euro, die mehr gezahlt würden. Jährlich käme so ein Betrag von 3,8 Milliarden Euro zusammen. Dieser Betrag deckt jedoch nur einen Bruchteil der von der Bundesregierung geschätzten Gesamtkosten von 550 Milliarden Euro für den Umstieg auf erneuerbare Energien.

„Die privaten Haushalte sind durch die Strompreissteigerungen der letzten Jahre und die Eurokrise verunsichert. Dennoch ist fast ein Drittel bereit, dauerhaft mehr für Strom zu zahlen, wenn die Energiewende damit finanziert werden kann; das ist bemerkenswert“, kommentiert Gunnar Grieger, Inhaber des Marktforschungsinstituts, die Ergebnisse. Klar sei aber auch, dass die Haushalte allein die Energiewende nicht annähernd stemmen könnten. „Staat und Industrie müssen ihren Beitrag genauso leisten, wie jeder Verbraucher auch“, betont Grieger.

Die komplette Studie steht im Internet kostenfrei zum Download zur Verfügung: www.grieger-cie.de

Kommunikation

Wie Kylie Jenner mit Influencer Marketing in eigener Sache zur jüngsten Milliardärin der Welt wurde

Was haben Jeff Bezos, Mark Zuckerberg, Warren Buffett und Kylie Jenner gemeinsam? Sie alle sind Milliardäre! Tatsächlich: Seit gestern führt das Forbes Magazine auch die jüngste der Kardashian-Schwestern unter den vermögendsten Menschen der Welt. Gelungen ist der erst 21-Jährigen der Aufstieg nach dem Lehrbuch des Influencer Marketings: Jenner nutzte ihre enorme Instagram-Präsenz, um die Kosmetik-Marke Kylie Cosmetics zu pushen. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Verhalten im Kundenservice: Zurückhaltung oder totale Eskalation?

Nicht nur Kunden haben mit gut und schlecht geschulten Service-Agenten zu kämpfen, auch…

Vor Keynote: Warum Apples Streamingdienst Netflix gefährlich werden könnte

Das iPhone hat Apple zum wertvollsten Unternehmen der Welt gemacht. Doch die Zeiten…

Pro & Contra: Diskutiert doch mal … Werbung mit Influencern

In unserer neuen Rubrik „Diskutiert doch mal“, die jeden Monat in unserem Magazon…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige