Suche

Anzeige

Zahl der Ökostromkunden verdoppelt sich

Zwei Drittel von 1.000 befragten Haushaltsentscheidern in Deutschland sind mit dem beschlossenen Kernenergieausstieg bis jetzt einverstanden. Jedoch ist nicht einmal jeder Dritte bereit, dafür eine erhöhte Stromrechnung in Kauf zu nehmen. Die Zahlungsbereitschaft für den Ausstieg ist jedoch seit zwei Jahren konstant und kann mittelfristig einen Beitrag zur Finanzierung der Energiewende leisten.

Anzeige

Die Umfrage anlässlich des zweiten Jahrestages der Ereignisse in Fukushima lief über das Onlinepanel www.befragmich.de des Marktforschungsinstituts Dr. Grieger & Cie. Die Ergebnisse zeigen, dass sich das Bewusstsein der Verbraucher über die Zusammensetzung ihres Strommixes erhöht hat. Deutsche präferieren überwiegend Strom aus regenerativen Energiequellen. Der Anteil von reinen Ökostromkunden hat sich im Vergleich zu 2011 um 50 Prozent erhöht. Gut die Hälfte der Befragten möchte einen neuen Stromtarif, der günstiger ist und keine Energie aus fossilen Energieträgern oder Kernkraft ins Netz einspeist.

30 Prozent würden mehr bezahlen

Allerdings ist die Zahlungsbereitschaft der privaten Haushalte niedrig: Nur 30 Prozent wären bereit, mehr für ihren Strom zu bezahlen, wenn in Deutschland vollständig auf erneuerbare Energien umgestellt würde; dafür würden sie eine Erhöhung der Stromrechnung von 38 Prozent akzeptieren. Durchschnittlich sind das pro Haushalt jährlich rund 96 Euro, die mehr gezahlt würden. Jährlich käme so ein Betrag von 3,8 Milliarden Euro zusammen. Dieser Betrag deckt jedoch nur einen Bruchteil der von der Bundesregierung geschätzten Gesamtkosten von 550 Milliarden Euro für den Umstieg auf erneuerbare Energien.

„Die privaten Haushalte sind durch die Strompreissteigerungen der letzten Jahre und die Eurokrise verunsichert. Dennoch ist fast ein Drittel bereit, dauerhaft mehr für Strom zu zahlen, wenn die Energiewende damit finanziert werden kann; das ist bemerkenswert“, kommentiert Gunnar Grieger, Inhaber des Marktforschungsinstituts, die Ergebnisse. Klar sei aber auch, dass die Haushalte allein die Energiewende nicht annähernd stemmen könnten. „Staat und Industrie müssen ihren Beitrag genauso leisten, wie jeder Verbraucher auch“, betont Grieger.

Die komplette Studie steht im Internet kostenfrei zum Download zur Verfügung: www.grieger-cie.de

Kommunikation

Lebensgroße Fußballspieler und Drehbücher vom Robo-Journalisten: Vier Beispiele rund um das Thema KI

Nicht nur für private Nutzer ist die smarte Technik ein gern gesehener Helfer: Auch die Medienbranche arbeitet an Methoden, das künstliche Gehirn für innovative Ideen zu nutzen. So lassen erste Medien bereits journalistische Artikel voll automatisiert verfassen. Dies ist nur der Anfang des Artificial Storytellings. Vier Cases, die von nextMedia.Hamburg und der Hamburg Media School identifiziert wurden, beweisen dies. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Unsere Jobs in 15 Jahren: Robo-Recruiting, neue Jobs, echte Freizeit?

Die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Umbruch. Neue Berufsbilder entstehen, bestehende verschwinden,…

Fast Fashion – Modefirmen werdet lauter und schneller!

Kaufen, tragen, weg damit – die Deutschen kaufen immer mehr günstige Kleidung und…

Weg von der Billig-Mentalität: Kommt jetzt wirklich die Wende?

Während E-Commerce-Shops und Handelsketten zur Schnäppchenjagd beim Black Friday blasen, stellen Marktforscher eine…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige