Suche

Anzeige

Yvette fragt in eigener Sache

"Jetzt hat sie uns also auch unmittelbar getroffen, die allgemeine Wirtschaftskrise, beziehungsweise die Angst vor ihrer zusehenden Ausweitung", schreibt unsere US-Korrespondentin Yvette. Einer ihrer langjährigen Kunden hatte seine Marketing-Kampagne ausgesetzt.

Anzeige

„Bloß für ein Weilchen“, wie er versicherte, bis er erkennen könne, wohin sich der Markt entwickelt. An ihrer Leistung läge es nicht, versicherte der Firmenchef des weltweit operierenden Maschinenbauers. Allein, in schwierigen Zeiten wie diesen müsse man eben äußerst konservativ budgetieren.

Natürlich führte Yvette die bekannten Gegenargumente ins Feld: Dass Marketingausgaben, gerade bei den strapazierten Bedingungen, nicht gekürzt werden dürfen. Dass Hersteller damit drohende Nachfragenbaissen nur unnötig beschleunigen. Dass Unternehmen, die jetzt konsistent werben, das erschütterte Verbrauchervertrauen festigen. Mit welchem Ausgang, das lesen Sie bei uns im Schwerdt-Blog …

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

Das Ende der Netzvielfalt? Wie die Abstimmung zum Leistungsschutz und Uploadfilter für Kritik im Netz sorgte

Nachdem eine knappe Mehrheit des Ausschusses im EU-Parlament sowohl für den Leistungsschutz als…

Perfectly Imperfect – Warum die technische Perfektion der Feind wahrer Kundenbindung ist

Seien wir ehrlich: Wir gewöhnen uns schnell an Komfort. Und Dinge, die wir…

Nur 17 Prozent der Deutschen glauben, dass die DSGVO ihre Daten besser schützt

Laut einer Studie sind nur 17 Prozent der Deutschen davon überzeugt, dass ihre…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige