Suche

Anzeige

YouTube-Ranking 2018: Welche Marken in diesem Jahr besonders stark gewachsen sind

Brandboost by Divimove hat die stärksten Marken auf YouTube ermittelt

Wer hat die größte organische Reichweite auf Youtube? Dieser Frage ist die RTL-Group-Tochter Brandboost by Divimove in ihrem jährlichen Report nachgegangen. Besonders stark präsentiert sich dabei die Medienindustrie, deren Marken im Durchschnitt die meisten Abonnenten haben. Aufsteiger des Jahres sind allerdings zwei Konzerne aus der Tech-Branche.

Anzeige

Wie relevant YouTube mittlerweile auch für globale Marken geworden ist, belegt eine Zahl: 90 Prozent der 500 wertvollsten Brands führen mindestens einen Kanal auf der Videoplattform, um organische Reichweiten und eigene Communities aufzubauen. Dies hat die RTL-Group-Tochter Brandboost by Divimove für ihren Branchenreport herausgefunden. Die Kreativagentur hat untersucht, welche Industrien und Marken bei YouTube die größte Reichweite erzielen und dazu die 500 wertvollsten Marken auf Grundlage des Brand Finance Report  2018 analysiert.

An der Spitze der branchenübergreifenden Rangliste liegt die Medienindustrie mit durchschnittlich 2,5 Millionen Abonnenten, 2017 lag der Durchschnittswert noch bei „nur“ 1,1 Millionen Abonnenten. Angeführt wird das Ranking von Warner Bros mit 6,4 Millionen Abonnenten, BBC mit 5,5 Millionen Abonnenten und dem ESPN mit 4,3 Millionen Abonnenten. Der Sportsender hat dabei das größte Zuschauerwachstums verzeichnet: +86,96 Prozent in 2018. Dahinter folgen Universal (+83,69 Prozent) und Thomson Reuters (+82,96 Prozent). Für die Analyse hat die Agentur laut eigener Angabe die Reichweite anhand der totalen Abonnentenzahlen und ihrem Wachstum gemessen. „Anders als die Anzahl der Videoaufrufe, welche zum Teil durch bezahlte Pre-Rolls generiert werden, geben die Abonnentenzahlen ein genaueres Bild der organischen Reichweiten und des Wachstums der Markenauftritte auf YouTube wieder“, heißt es in der Pressemitteilung.

Netflix und Tencent mit größten Wachstumsraten

Stärkste Marke im Bereich der Tech-Konzerne ist Apple: Das US-Unternehmen erreicht acht Millionen Abonnenten, dicht gefolgt von Elektronikkonzern Sony, dem 200.000 Menschen weniger folgen. Als Aufsteiger des Jahres ist der Streamingdienst Netflix mit einem Zuschauerwachstum von 150,33 Prozent und die chinesische Firma Tencent (+123,87 Prozent) zu nennen. Tencent wagt derzeit den größten Internet-Börsengang der Geschichte. Das Unternehmen soll am Mittwoch an der Wall Street mit einem Wert von 21 Milliarden US-Dollar starten.

Im Bereich der Lebensmittel- und Getränkeindustrie steht wenig überraschend Red Bull an erster Stelle mit acht Millionen Abonnenten. Deutlich dahinter folgt Coca-Cola mit 2,7 Millionen Followern. Bemerkenswert ist hierbei das Zuschauerwachstum von Sprite. Dem Kanal folgen zwar lediglich 490.000 Nutzer, allerdings hat das Unternehmen ein Wachstum von 110,87 Prozent. Eine ähnlich auffällige Entwicklung ist im Automobilsektor zu beobachten: Land Rover hat mittlerweile 260.000 Abonnenten – liegt damit deutlich hinter Spitzenreiter Ford (1,9 Millionen) – und ist im Jahr 2018 um 128,07 Prozent gewachsen. Auf Platz 2 und 3 der Rangliste stehen die deutschen Autobauer BMW und Mercedes-Benz.

tb

Kommunikation

Nutzer geben das meiste Geld für Streaming- und Dating-Anwendungen aus

Marktpropheten sagen schon seit Jahren den Niedergang von Apps voraus. Neue Zahlen zeigen nun: Das Gegenteil ist der Fall. Noch nie beschäftigten sich die Nutzer länger mit den mobilen Anwendungen als im vergangenen Jahr. Und auch die Download- und Umsatzzahlen sind im Vergleich zu den Vorjahren gestiegen, wie eine Untersuchung des Analyseinstituts AppAnnie ergeben hat. mehr…

Anzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

60 Prozent der Bewerber wollen Gehaltsangaben in Stellenangeboten

Der Januar ist Hauptsaison für die Jobsuche, doch wie können sich Unternehmen in…

Roboter in der Arbeitswelt: Warum die Mehrheit der Deutschen die High-Tech-Kollegen ablehnt

Groß, orange und hinter einem Schutzzaun - die Vorstellung der Deutschen von Robotern…

Nielsen-Report zum Werbejahr 2018: TV-Werbemarkt erstmals seit 2009 im Minus

Wie sieht die Bilanz des deutschen Werbemarkts im Jahr 2018 aus? Er stagniert…

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Anzeige