Suche

Werbeanzeige

Yapital und POSPartner realisieren Cross-Channel-Payment

Wenige Wochen vor dem Start seines ersten europäischen Cross-Channel-Payments gibt das Unternehmen Yapital Financial AG bekannt, für die Integration der neuen Bezahllösung am Point of Sale auch mit der POSPartner Gesellschaft für Kassensysteme zusammenzuarbeiten. Yapital ist eine hundertprozentige Tochter der Otto Group und kann durch die Kooperation mit POSPartner Mobile Payment flächendeckend einführen.

Werbeanzeige

Für Händler und Endkunden ist die Integration der neuen Bezahlmethode ins Alltagsgeschäft unkompliziert: POSPartner kann die nötige Software (POSCard-YAP) vergleichsweise schnell auf den Kassensystemen seiner Kunden installieren. Die Payment-Lösung Yapital fügt sich dabei nahtlos in die bestehende Infrastruktur an den Ladenkassen ein: Mithilfe der POSPartner-Software wird ein QR-Code auf dem Display des Händler-Kartenterminals angezeigt. Die Yapital-Nutzer scannen den Code mit ihrem Smartphone und lösen mit einem Klick den Bezahlvorgang aus. Das optisch-berührungslose Verfahren setzt nach Informationen von POSPartner neue Standards in der Bezahllandschaft – im Hinblick auf die Sicherheit ebenso wie bei der Verarbeitungsgeschwindigkeit.

Bezahlmethode nah am Kaufimpuls

„Beim Start einer so entscheidenden Neuerung wie dem ersten echten Cross-Channel-Payment in Europa wollten wir von Anfang an dabei sein“, erklärt Peter Reich, Geschäftsführer der POSPartner Gesellschaft. „Mit Yapital bieten wir unseren Kunden eine Methode, die nah am Kaufimpuls ist und die auf allen Kanälen gleichermaßen einfach, schnell und sicher funktioniert, auch an der Kasse.“ Nils Winkler, Chairman of the Board von Yapital, sieht in dem neuen Partner, der international tätig sei, einen perfekten Begleiter bei der Etablierung von Yapital in Europa.

Kommunikation

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem Ausgabepreis wird HelloFresh vor dem Börsengang mit 1,2 bis 1,5 Milliarden Euro bewertet – und damit niedriger, als bei der letzten Finanzierungsrunde. Gibt es nun einen Bauchklatscher, nachdem der Börsengang 2015 nicht geklappt hat? mehr…

Werbeanzeige

Absatzwirtschaft Newsletter

absatzwirtschaft Newsletter schon abonniert?

Newsticker

HelloFresh, an dem Rocket Internet Anteile hält, will an die Börse – eine gute Idee?

Der Kochboxenversender HelloFresh will nächste Woche an der Börse durchstarten. Je nach tatsächlichem…

Deutsche Großstädte, vor allem München, sind mangelhaft auf Elektromobilität vorbereitet

Das Rennen um die Elektroautos hat weltweit Fahrt aufgenommen. So wurden in China…

Facebook testet Abo-Modell bei Instant Articles – aber Apple blockt das Vorhaben auf dem iPhone

Interessenskonflikt von zwei Tech- und Internet-Titanen: Facebook startet wie angekündigt im Oktober Tests…

Werbeanzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Dein Kommentar

Deine E-Mailadresse wird nicht veröffentlicht.

*

Werbeanzeige